Um im Krieg trotzdem einsatzbereit zu sein, wurde vor 70 Jahren die Jugendfeuerwehr in Unseburg gegründet. Diesen runden Geburtstag feierte man am Sonnabend mit vielen großen und kleinen Gästen.

Unseburg l Werner Müller und Karl Oppermann waren am 20. April 1944 dabei, als die Jugendfeuerwehr Unseburg gegründet wurde. Da die meisten Kameraden der Unseburger Feuerwehr im Krieg waren und die Einsätze auf Grund von Bombenangriffen sich häuften, wurde unter Regie von Fritz Rauch die Jugendfeuerwehr gegründet. Im Vordergrund der Jugendfeuerwehr stand die Aufgabe die Einsatzbereitschaft im Ort sowie diese überörtlichen Feuerwehreinsatzgruppen abzudecken. Werner Müller und Karl Oppermann waren dabei - auch 70 Jahre nach der Gründung. Denn am vergangenen Sonnabend feierte die Nachwuchswehr ihren Geburtstag mit einem Tag der offenen Tür. Diesen Anlass nutzte die Jugendwartin Roswitha Salm, um die Gründungsmitglieder von damals zu Ehrenmitgliedern der Jugendfeuerwehr zu ernennen.

Und der runde Geburtstag wurde mit allem gefeiert, was dazu gehört. Schon am frühen Sonnabendmorgen war der Platz vor der Feuerwehr in Unseburg mit Menschen gefüllt. Darunter natürlich auch zahlreiche Gratulanten, die nicht mit leeren Händen kamen. "So ein Jubiläum ist nicht alltäglich. Und ich hoffe, dass die Nachwuchsarbeit in Unseburg noch viele Jahre so weiter geht", lobte Verbandsgemeindebürgermeister Michael Stöhr. Und Bürgermeister Peter Fries ergänzte: "Ganz Unseburg lebt mit und von der Wehr. Darauf kann man stolz sein". Lobende Worte gab es vor allem für die Jugendwartin Roswitha Salm, die sich seit Jahrzehnten für die Jugendarbeit in der Feuerwehr im Ort einsetzt.

Und so wurde den ganzen Tag über der runde Geburtstag gefeiert. Mit Spiel und Spaß und das bei sommerlichen Temperaturen.

   

Bilder