In den letzten Tagen erreichten die Redaktion gleich mehrere Beschwerden aus Hecklingen. In der Kritik steht der ungepflegte Zustand von Rabatten im Ort. Außerdem wurde eine schlechte Anfahrt zur Grüngutannahmestelle in Gänsefurth bemängelt. Die Volksstimme hat für die Leser im Rathaus nachgefragt.

Hecklingen l Der Zustand der Grünflächen in Hecklingen bringt Axel Thormann auf die Palme. Er findet, dass die Pflege vieler Anlagen im Ort zu wünschen übrig lässt. Hecklingen werde dadurch immerhin nicht gerade attraktiver, auch für Außenstehende, die durchfahren, präsentiere sich der Ort alles andere als von seiner Sahneseite, bedauert er dies. Jüngster Aufreger sind für Axel Thormann die Nebenanlagen in der frisch sanierten Hermann-Danz-Straße. Und tatsächlich: Bis gestern suchte sich hier an vielen Stellen so manch wildes Unkraut seinen Weg.

Die Volksstimme hatte am Dienstag im Rathaus nachgefragt und Bauamtsleiterin Sigrid Bleile mit der Leserkritik konfrontiert. Sie sagte daraufhin zu, dass sich die Stadt am Mittwoch darum kümmern werde. Mitarbeiter des Stadtbaubetriebes wurden beauftragt und rückten aus.

"Ein Rundumschlag", konnte Axel Thormann gestern bestätigen, dass die Pflege in Angriff genommen wurde.

Er hat trotzdem seine Bedenken. Denn am 19. Mai startet der grundhafte Ausbau der Ascherslebener Straße (Die Volksstimme berichtete). Die Stadt wird im Zuge der Sanierung neue Nebenanlagen bauen. Weil diese später auch gepflegt werden müssen, wirft sich für den Hecklinger die Frage auf, ob die Stadt dieser Bewirtschaftung angesichts der aktuellen Lage auch finanziell nachkommen kann.

Sigrid Bleile machte darauf angesprochen auf einen Pflegevertrag aufmerksam, den die Stadt vor Jahren mit dem Stadtbaubetrieb abgeschlossen hat. Genau hier drückt der Schuh. Nicht alle Flächen, etwa die von neu gebauten Straßen, sind darin mit einem Auftrag zur Pflege verankert. In den zurückliegenden Jahren habe die Stadt dies erfolgreich mit Mini-Jobbern überbrückt, so Bleile.

In diesem Jahr sei das bisher an einigen Stellen problematisch gewesen. Auf die Ascherslebener Straße eingehend, erklärte sie, dass die Planungen zum Bau der Grünflächen noch nicht komplett in Sack und Tüten sind und es möglich ist, dass ein Teil der Grünflächen doch nicht gebaut wird. Schließlich nahm sie zu einem weiteren Problem Stellung.

Manfred Theiss aus Hecklingen ärgert sich, dass der holprige Feldweg zum Grüngutcontainer der Stadt in Gänsefurth als Zufahrt zur Annahmestelle ausgewählt wurde. "Da fragt man sich, ob beabsichtigt wird, dass niemand mehr etwas abgeben soll", machte er seinem Unmut am Telefon Luft. Vor allem bei Regen sei das Passieren fast unmöglich, monierte er.

Sigrid Bleile zeigte darauf angesprochen Verständnis für den Ärger. Der derzeitige Standort sei nicht ideal, gab sie zu. Als Lösung schlug die Bauamtsleiterin vor, den Weg schottern zu lassen. Das wäre dann möglicherweise eine Übergangslösung.

Denn: Die Amtsleiterin sprach von Überlegungen hinsichtlich eines neuen Platzes, an dem der Container für den Ortsteil Hecklingen aufgestellt werden kann.

Bilder