Staßfurt l Die Polizei hat am Sonnabend eine erschütternde Nachricht mitgeteilt. Am Staßfurter Dr.-Frank-Gymnasium soll es am Dienstag eine Bombendrohung gegeben haben.

Offenbar erfuhr auch die Schulleitung erst am Freitag von dem Vorfall, denn an diesem Tag wandte sie sich an die Polizei. Ein ehemaliger Schüler der Schule, der 17 Jahre alt ist, soll einem anderen Schüler des Gymnasiums gesagt haben, er wolle die Mensa in die Luft jagen. Details sind bisher nicht bekannt.

Die Polizei nahm sich den Fall vor und ermittelte am Wochenende im Umfeld des Gymnasiums. Schnell war der ehemalige Schüler identifiziert. "Es erfolgten umfangreiche Ermittlungen und Befragungen", teilt Thomas Priepke, Polizeioberkommissar des Polizeireviers Salzlandkreis, mit.

Die Polizei führte mit dem jungen Mann ein umfangreiches Gespräch durch, eine sogenannte "Gefährderansprache", so Polizeioberkommissar Priepke. Das heißt, die Polizei verbot dem 17-Jährigen, weitere Drohungen auszusprechen und Straftaten gegen die Schule anzudrohen. Andernfalls habe er mit Konsequenzen zu rechnen. Er darf sich dem Schulgebäude über eine gewisse Zeitspanne nicht mehr nähern.

"Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren gegen den 17-Jährigen wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten eingeleitet", informiert Polizeioberkommissar Thomas Priepke.