Eine Vorleserin im Klassenzimmer konnten viele Schüler im Altkreis Staßfurt in den letzten Wochen begrüßen. Heike Kamrad war in eigener Mission unterwegs: Sie will Kindern im Sinne der Stiftung Lesen (siehe Infokasten) Lust machen, viel öfter selbst ein Buch in die Hand zu nehmen.

Hecklingen l "Heute ist der letzte Tag meiner Tour." Heike Kamard sitzt im Klassenzimmer der vierten Grundschulklasse in Hecklingen und freut sich über die gerade zurückliegende abschließende Runde.

In den Tagen davor hat sie alles in allem vor rund 200 Mädchen und Jungen an vielen verschiedenen Bildungseinrichtungen - auch Sekundarschulen waren darunter - vorgelesen

"Heute ist der letzte Tag meiner Tour."

Ihr Ansinnen ist es, für das Lesen mobil zu machen. Mit Literatur, die die Kinder je nach Alter anspricht, stellt sie seit vielen Jahren Lesestoff vor. Das Ganze sei natürlich nicht an einem Tag zu schaffen, berichtet Heike Kamrad, dass der Welttag des Buches am 23. April Anlass für ihre Lesereise ist. Daher verschieben sich die Termine nach hinten.

In Hecklingen lauschten die Kinder im Kreise sitzend aufmerksam den Worten der sympathischen Frau mit der Brille. "Die verrückte Ballonfahrt", so der Titel des Buches, das vielen einen Vorgeschmack gab, daheim selbst weiter zu schmökern.

"Ziel der Aktion ist die Leseförderung." Und mit welchem Ergebis geht die diesjährige Lesereise zu Ende? "Ich gehe mit einem guten Gefühl nach Hause", berichtet Heike Kamrad, dass es überall schön war. Nur in Güsten habe die Vorleserin mit einem kleinen Feind zu kämpfen gehabt. "Eine lästige Fliege", schmunzelt Heike Kamrad. Diese habe die Aufmerksamkeit der Grundschüler für den ein oder anderen Moment abschweifen lassen. Dennoch zieht die Buchhändlerin, die die Aktion für die Stiftung Lesen durchführt, alles in allem ein positive Bilanz.

Lehrer sehen das ebenso. Schulleiterin Gudrun Topf istbegeistert. Sie holt die bekannte Vorleserin jedes Jahr gern nach Hecklingen, weil sich die Kinder über ihren Besuch sehr freuen, so Gudrun Topf. "Eine gute herzliche und enge Zusammenarbeit", lobt die Pädagogin die Partnerschaft.