Tonnenweise Ostseesand aus Dänemark hat der Eigentümer des Wolmirslebener Schachtsees anfahren lassen. Urlaubsstimmung soll in dem Naherholungsgebiet aufkommen. Am Freitag beginnt die Saison.

Wolmirsleben l Es hätte auch der Sand der Region getan, wenn es nur darum gegangen wäre, den Strandbereich etwas aufzufrischen. Der feine weiße Pudersand aus Dänemark ist aber schon aus einigen Kilometern zu erkennen. So hell strahlt der Sand, dass er auch von der Straße gut zu sehen ist. Darauf sei es schließlich angekommen, sagte Joachim Nöske. "Das muss ins Auge fallen", bestätigt er. Nur wenn die Leute immer wieder den leuchtenden Sand sehen, kommen sie vielleicht öfter an den Badesee.

Joachim Nöske steckt in diesen Tagen mit seiner Mannschaft in den letzten Vorbereitungen für die aktuelle Saison. Große Sonnenschirme werden zurzeit am Strand aufgebaut. Sie verstärken den Urlaubseindruck noch.

Zum Baden lädt zwar seit gestern das Wetter ein. Das Wasser hat aber noch keine Badetemperatur. "15 Grad Celsius", sagt Gabriele Stolze. Die Platzchefin kümmert sich den ganzen Tagen um die rund vier Hektar große Anlage. Im vergangenen Jahr, schildert sie, sei die Zahl der Dauercamper wieder gewachsen. Auf dem Campingplatz freut sich der Betreiber über jeden neuen Dauercamper.

Früher war das Campen sehr beliebt. Viel geblieben ist davon bei der Bevölkerung nicht mehr viel. Aber vielleicht, meint Nöske, gibt es ja wieder einen Trend zum Campen. Vor allem für Familien mit Kindern sei dies eine gute und preiswerte Alternative zum Urlaub machen, ist er überzeugt. Außerdem ließe sich der Campingwagen das ganze Jahr auf dem Platz nutzen.

Doch der Leipziger Unternehmer weiß natürlich auch, dass das Angebot weitaus größer als die Nachfrage ist. Die Camper erwarten heute mehr als nur eine Parzelle mit Elektroanschluss.

Deshalb gibt es auch zahlreiche weitere Angebote auf dem Gelände. Mehrfach im Jahr organisiert der Betreiber Veranstaltungen. "Das war in den vergangenen Jahren immer alles sehr schön", schwärmt Gabriele Stolze. Ärger unter den Besuchern habe es auch nicht gegeben. "Hier musste noch nicht die Polizei kommen", sagt sie.

Das dauerhaft warme Wetter könnte zum Wochenende bereits die ersten Badegäste auf das Gelände führen, hofft sie. "Wir sind so gut wie fertig mit den Vorbereitungen", freut sie sich schon auf etwas mehr Trubel. Damit bei ganz heißen Temperaturen auch die Badegäste ihren Körper von innen kühlen können, gibt es sogar eine neue Eismaschine. "Die haben wir gerade ausgepackt", zeigt sie.

Und um die Wasserqualität müsse sich auch niemand sorgen. Permanent werde der Schachtsee wie andere öffentliche Badegewässer durch den Landkreis überwacht. "Wir haben hier eine gute bis sehr gute Wasserqualität", betont sie. Nun fehle nur noch dauerhaft das richtige Badewetter. Dann kommen schon mal bis zu 450 Besucher an den feinen, weißen Strand zwischen Egeln und Wolmirsleben.