Unseburg l Landwirtschafts- minister Hermann Onko Aeikens (CDU) ließ sich extra etwas früher nach Unseburg chauffieren, um sich noch vor der Festveranstaltung anzusehen, was aus seinem letzten Besuch geworden war. Damals hatte er Fördermittel mitgebracht. Die Mittel seien gut angelegt, stellte er zufrieden in seiner Rede am Freitagabend fest.

Die Menschen in der Ortschaft seien fest verwurzelt, freute sich der Landwirtschaftsminister bei seinem bislang dritten Besuch in Unseburg.

In nur einer halben Stunde inklusive der Gastreden arbeitete Bürgermeister Peter Fries (CDU) den offiziellen Teil des Jubiläums ab. Gern hätte er mehr Bürger zu der Veranstaltung eingeladen. Doch der Platz sei nicht ausreichend, meinte er und versprach eine weitere Feier mit seinen Bürgern.

Monatelang hatten die Unseburger an dem Festprogramm getüftelt. Unterhaltsam und kurzweilig wollte es werden. Dies gelang den Organisatoren sehr gut. Auch wenn am Sonnabend ab und zu einige Tropfen vom Himmel fielen, konnte der Bürgermeister mit der Resonanz ganz zufrieden sein. Das Festzelt war sehr gut besucht.

Für Kurzweil sorgten neben den Kinderauftritten vor allem die Bördewichtel aus dem benachbarten Wolmirsleben. Mit verschiedenen Nummern brachten sie das Publikum wiederholt zum Lachen.

Bis in die späte Nacht gab es Tanz und Feuerwerk. Doch gestern um 10 Uhr starteten die Unseburger in den letzten Festtag. Nach einem Gottesdienst machten sich die Menschen fertig für den großen Festumzug. Mit zwei Spielmannszügen zogen hunderte Darsteller und Bürger durch ihren Ort.

Die mehr als tausendjährige Geschichte war das große Thema des Umzuges. Den verschiedenen Epochen der vergangenen Jahrhunderte widmeten die Darsteller ihre Bilder. Die vielen Zuschauer aus den umliegenden Gemeinden zeigten sich begeistert von dem bildgewaltigen Umzug.

Daneben vergaßen die Unseburger aber auch nicht, dass gestern Stichwahl bei der Landratswahl war. "Unseburg hat eine der besten Wahlbeteiligungen in der Egelner Mulde", sagte Verbandsgemeindebürgermeister Michael Stöhr bei seinem Rundgang.

Bilder