Staßfurt/Löderburg l Der Löderburger See hat es gemeinsam mit dem Neustädter See und dem Barleber See bei der diesjährigen Wahl der Firma Ongemo aus Rüdersdorf bei Berlin in die Top 100 Liste der schönsten Badeseen Deutschlands geschafft. Er gehört damit in Sachsen-Anhalt zu den Top 5 Freizeitgewässern.

"Als Grundlage für diese Wahl haben uns verschiedene Kriterien gedient. So war es uns bei der Zusammenstellung der Top 100 Badeseen besonders wichtig, dass die Seen über Angebote wie Kinderspielplätze, Wassersport-Möglichkeiten, oder auch Gastronomie verfügen", sagte Ronald Otto vom Online Marketing.

"Der Löderburger See hat sich zum wahren Tourismuszentrum entwickelt. Mit dem anschließenden Erlebnisbad werden vor allem die Kleinsten ihre Freude haben. Der Sandstrand verläuft etwa 400 Meter am Wasser entlang und grenzt an sowohl sonnige als auch schattige Liegeflächen. Kostenfreie Parkplätze sind am Rande des Geländes vorhanden. Kinderbecken und die Riesenrutsche machen den See für Familien besonders attraktiv. Für noch mehr Komfort gibt es einen Strandkorb- und Liegenverleih", so das Urteil der Gutachter.

"Der Löderburger See ist eine Erfolgsgeschichte."

Unsere Bewertung der besten Badessen basiert auf deren Beliebtheit und der damit verbundenen Sichtbarkeit im Internet. Häufig bewertete oder angesprochene Seen wurden in die Vorauswahl aufgenommen und entsprechend gegliedert.

Ein internes Gremium hat diese Seen näher untersucht und dadurch die Rangliste der Top 100 Badeseen gewählt. Wasserproben oder andere Qualitätsmerkmale wurden bei dieser Einstufung nicht erhoben. Dafür spielen die Angebote an den Seen eine wichtige Rolle. Kinderspielplätze, Wassersport oder Campingmöglichkeiten. Familien mit Kindern benötigen beispielsweise einen bewachten Badestrand und ausreichend Unterhaltungsmöglichkeiten in der Nähe.

Staßfurts Oberbürgermeister René Zok (parteilos) äußerte sich gestern erfreut über die gute Bewertung des Naherholungszentrums Löderburger See, das die Stadt vor Jahren an das Ehepaar Schnock verpachtet hatte.

Zok: "Der Löderburger See ist eine Erfolgsgeschichte für unsere Stadt. Die Privatisierung an einen guten Pächter war eine sehr gute Entscheidung der damals politisch Verantwortlichen. Dort ist ein sehr engagiertes Pächterehepaar tätig, dass auch an anderen Punkten in der Stadt Staßfurt aktiv ist." Die Stadt Staßfurt könne froh sein, dass es den Löderburger See gebe, fügte der Oberbürgermeister hinzu.

Der Pächter Michael Schnock freute sich ebenso über die positive Bewertung. "Da haben wir Jahre lang dran gearbeitet, dass wir uns von den anderen abheben", sagte er und lobte seine Mitarbeiter. Sie hätten den Hauptanteil daran, dass die Anlage in einem sehr guten Zustand sei. "Wir arbeiten weiterhin fleißig daran nicht auf dem Niveau stehen zu bleiben, sondern das Areal weiter zu verbessern", so Schnock.