Heute wie damals: In Hecklingen soll ein Bildband mit Motiven aus allen vier Orten den Vergleich zur Vergangenheit erlebbar machen. Roger Stöcker hat sich vorgenommen, ein solches Buch in den Druck zu geben. Sein privates Projekt steckt aber gerade in den Startlöchern. Recherchen für viele weitere historische Aufnahmen laufen. Der junge Mann hofft dabei auf Unterstützung aus der Bevölkerung.

Hecklingen l Roger Stöcker brennt für die Historie seiner Heimatstadt Hecklingen. Ob Gebäude, Landschaften und Fabriken, Industrie, Geschäfte Gaststätten oder Sehenswürdigkeiten - Fotomotive, die das frühere städtische Leben in Hecklingen, Groß Börnecke, Schneidlingen und Cochstedt ablichten, wecken sein Interesse. Gern möchte er einen Vergleich anstellen und Aufnahmen von damals aus heutiger Sicht fotografieren. Was befindet sich jetzt an einer Stelle, die schon vor vielen Jahrzehnten mit der Kamera verewigt wurde?

Antwort soll ein Bildband geben. Diesen möchte der junge Hecklinger in Eigenregie privat produzieren. Sein Projekt läuft gerade an. Seit einigen Wochen recherchiert Roger Stöcker. Historisches Fotomaterial von Bekannten, Freunden und der Familie wurde zur Verfügung gestellt. Und der Fundus soll weiter wachsen. Daher hofft der heimatverbundene Foto-Sammler, dass sich viele Leute aus allen vier Orten bei ihm melden, die ihm weitere Fotos oder Postkarten aus der Vergangenheit leihweise zur Digitalisierung zur Verfügung stellen. "Ich hoffe auf die Hilfe der Bürger. Die Fotos sollten aber nicht nach 1995 aufgenommen sein", erklärt er und kündigt weiter an, dass zu den Bildern auch kleine Textpassagen geplant sind. Wer also eine Geschichte zum Bild zu erzählen hat oder weitere Infos zur Verfügung stellen kann, soll keine Scheu haben, zu berichten.

Schön wäre es, sagt der Hecklinger, wenn die Zuarbeiten in den nächsten Wochen bei ihm eingehen, weil er sich selbst auch einen Zeitplan gesetzt hat. Wann das Gesamtprodukt fertig sein wird, kann er im Moment aber noch nicht genau sagen. Mit Sicherheit weiß der Geschichtsfan aber, welche Angaben ihm wichtig sind. Wer bei der Produktion des Bildbandes mit helfen möchte, sollte zum Bild sagen können, was darauf zu sehen ist. Zudem benötigt Stöcker die Namen der Urheber. Wer nicht weiß, wer der Fotograf ist, kann als Besitzer seinen Namen und einen Kontakt mit Telefonnummer oder E-Mail-Adresse für Rückfragen angeben. Interessenten erreichen Roger Stöcker auf dem Postweg oder direkt in der Staßfurter Straße 26, in 39444 Hecklingen. Per E-Mail ist er unter post@rogerstoecker.de oder telefonisch unter (01 76) 77 50 42 73 erreichbar.

   

Bilder