In Hecklingen hat die Rassegeflügelzucht Tradition. Seit 95 Jahren gibt es einen Verein. Das Jubiläum nimmt Manfred Reinecke zum Anlass, die Chronik des Vereins aufzufrischen. Wenn es um das Archivieren der Historie geht, ist der Zuchtfreund voller Begeisterung.

Hecklingen l Manfred Reinecke hat die Geschichte seines liebsten Vereins im Griff. Man könnte ihm eine Jahreszahl nennen und er würde auf Anhieb nachschlagen können, wie viele Tiere im Sommer oder Herbst in Hecklingen damals zu sehen waren. Das Archiv pflegt er in seinem Hobbyraum daheim.

Etliche Bücher randvoll mit Daten und Fakten, Fotos, Textmaterial, Zeitungsbeiträge, handschriftliche Notizen - in seiner Freizeit hat der Hecklinger die Vergangenheit des Rassegeflügelzuchtvereins mit viel Hingabe und Freude chronologisch für jeden nachvollziehbar sortiert. Alles, was auffindbar war, wurde dokumentiert.

Jetzt schließt sich eine weitere Lücke. Sie widmet sich der akribischen Aufarbeitung der vergangenen 30 Jahre.

Umfangreiches Material von 1984 an neu sortiert

Anlässlich des 95. Jahrestages des Vereins hat Manfred Reinecke diese Etappe aufgeholt.

Vor ihm liegt die Rückschau von 1984 an. Er selbst kennt den Verein aber schon viel länger. 1967 trat er ihm als damals 28-Jähriger bei. Wie es dazu kam, ist schnell berichtet. Seine erste Schau sah sich Manfred Reinecke auf dem Schulhof an. Damals hatte er selbst schon Hühner. Legehühner, keine Rassetiere.

Da wurde er angesprochen, ging zu einer Versammlung, und so nahm das liebste Hobby seinen Lauf. Ihm wurde Verantwortung übertragen. Als Vorsitzender war er über 20 Jahre aktiv. Heute ist er Ehrenvorsitzender und weiterhin Mitglied. Seine zwei Lieblingsrassen gackern natürlich noch immer im heimischen Stall: Brakel Gold und New Hampshire sind das Spezialgebiet des Hühnerfans.

Das Dokumentieren ist ebenfalls sein Steckenpferd. Die Aufarbeitung der vergangenen 30 Jahre sei anhand umfangreicher Aufzeichnungen mit vielen Bildern eine kleine Mühe gewesen, sagt der Hecklinger. Er hat es trotzdem gern getan. Dann fängt er an zu berichten: "1984 hatte der Verein 49 Mitglieder, darunter 15 Jugendliche. Damals war der Rassegeflügelzuchtverein der mitgliederstärkste und aktivste Verein im Kreisverband Staßfurt." Und dann zählt er die vielen Aktivitäten aus der zurückliegenden Zeit von 1984 an auf.

Viele Veranstaltungen, Auszeichnungen und Aktionen prägten das städtische Leben. Die vergangenen 30 Jahre der Vereinshistorie werden in Volksstimme-Beiträgen mit dem Material von Manfred Reinecke noch einmal aufgerollt. Sie erscheinen in loser Folge.

 

Bilder