Brumby l Brumby hat jetzt nicht nur eine einfache Flutmulde, die das meterhohe Regenwasser aus der Durchgangsstraße ziehen soll. Diese neue Flutmulde, die die Bauarbeiter gestern fertig gestellt haben, ist sogar begehbar.

Das ist relativ selten, denn eigentlich sind Flutmulden oval und sollen nur Wasser ableiten. "Aber sie kann zu Trockenzeiten auch als Fußweg genutzt werden", erklärt Polier Holger Schierhorn. "Hier können ältere Damen mit Rollator oder Eltern mit Kinderwagen entlanggehen", sagt er. Die begehbare Flutmulde führt vom Park, der ein Stück weiter rechts noch einen "offiziellen" Ausgang hat, auf die Üllnitzer Straße. Auch der Schotter an diesem neuen Zugang zum Park wurde erneuert.

In Regenzeiten kann das Wasser dann durch die Mulde in den Graben fließen. "Man muss bedenken, dass die Straße sechs Meter breit ist. Wenn man die Länge der Senke der Straße anschaut, dann ist dieser Bereich bestimmt über 500 Meter lang. Hier werden also sechs Mal 500 Meter voll mit Wasser stehen. Das ist schon eine ganze Menge", erklärt Schierhorn. Deswegen ist die Flutmulde so breit gebaut.

Mit der neuen Vorrichtung, für die Natursteine in Beton gesetzt wurden, haben die vier Kollegen vor Ort drei Tage gebraucht. Nachdem sie gestern von der Baustelle abgerückt sind, werden sie in zirka drei Wochen wiederkommen und den restlichen Teil des nördlichen Gehwegs in der Üllnitzer Straße erneuern. "Auch das Buswartehäuschen bekommt eine neue Sitzfläche. Neulich war der Tischler da und hat Maß genommen", erzählt Holger Schierhorn.

Die Anwohner hätten sich gefreut, als die Bauarbeiter da waren, erzählt er. Es kamen nur positive Reaktionen.