Es waren nur drei Mann, die sich einigen mussten, wer Ortsbürgermeister von Hohenerxleben wird. Die Vierte im Bunde, Ilona Franke (Bürger für Hohenerxleben), befand sich Dienstag noch im Urlaub. Sven Wagner (SPD) freut sich derweil schon auf Verstärkung des Rates durch die anstehende Ergänzungswahl.

Hohenerxleben l Auf Wagner als einzigen Kandidaten für den Posten des Ortsbürgermeisters hatte man sich schon im Vorfeld geeinigt. "Über Sven Wagner brauchen wir uns nicht unterhalten", erklärte Siegfried Klein (CDU). Er sei jung und dynamisch und setze sich für seinen Ort ein. Er spreche mit den Bürgern. Und Sven Wagner blicke bereits auf eine erfolgreiche Wahlperiode zurück.

Der mit der Stimme auch von Helmut Müller (Linke) gewählte neue "alte" Ortschef gab dankend zurück: "So harmonisch und überparteilich geht`s glaube ich in keinem Ortsteil zu." Er freue sich allerdings auf die Ergänzungswahl, durch die die Reihen des Ortschaftsrates erweitert werden. Das wird nötig, weil zwei Kandidaten am 25. Mai leer ausgegangen waren, aber zwei Drittel der möglichen sieben Sitze aber besetzt werden müssen. Wagner und Klein hatten so viele Stimmen auf sich gezogen, dass sie drei beziehungsweise zwei Sitze hätten besetzen können. Doch sowohl SPD als auch CDU schickten nur je einen Mann ins Rennen.

Auf den Termin für die Ergänzungswahl warte auch die Verwaltung noch. Wie deren Serviceeinheitsleiter Riccardo Achilles erklärte, sei ein entsprechender Brief bereits am 18. Juni zum Landkreis gegangen.

Der Staßfurter Oberbürgermeister René Zok (parteilos) gratulierte allen Ortschaftsräten: "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit. Den Ortschaftsrat Hohenerxleben habe ich immer als sehr konstruktiv wahrgenommen." Er sei weiter bereit, sowohl über den Ortschaftsrat als auch für persönliche Gespräche.