Groß Börnecke kann sich freuen. Der Ort hat es geschafft, die meisten Leute im Verhältnis zur Einwohnerzahl auf ein Gruppenbild zu bringen. Das Dorf ist damit der Gewinner der diesjährigen Foto-Olympiade der Volksstimme in der Stadt Hecklingen.

Groß Börnecke l Das Rätselraten um den Sieger der diesjährigen Foto-Olympiade ist zu Ende. Groß Börnecke hat es geschafft. Der Ort holte rund 28 Prozent seiner Einwohner auf ein Gruppenbild. 427 Leute ließen es sich nicht nehmen, dafür in die Kamera zu schauen. Das gemeinschaftliche Ablichten fand im Rahmen des großen Maibaumfestes statt und sichert dem Gewinner-Ort eine Geldprämie von 300 Euro. Diese wird voraussichtlich Mitte August überreicht.

Dank geht an die Bürger und die Volksstimme

Ortsbürgermeisterin Ethel Maria Muschalle-Höllbach (Wählergemeinschaft Hecklingen) freute sich über die Nachricht. Sie dankte der Volksstimme und allen Groß Börneckern, die mit ihrer Teilnahme an der Fotoaktion zum Gewinn beitrugen. Leider habe sie selbst krankheitsbedingt beim Fototermin nicht dabei sein können. Die große Beteiligung sieht sie aber als ein Ausdruck von Heimatverbundenheit. "Kinder sind unsere Zukunft", sagte die Ortschefin. Daher sei klar, dass den Mädchen und Jungen mit Hilfe des Geldes eine Freude bereitet werden soll. Denn die finanzielle Unterstützung fällt zeitlich in eine Spendensammelaktion, die Einwohner vor einigen Wochen sehr erfolgreich starteten und die noch bis September läuft. Bisher kamen schon 2200 Euro zusammen. Von dem Geld soll ein neues Spielgerät für den Ort angeschafft werden. Die 300 Euro kommen dazu. Damit sind 2500 Euro im Topf.

Die Mittel werden dringend benötigt, weil ein altes Holzspielgerät immer wieder repariert werden muss und keiner weiß, wie lange es noch hält. Wäre es plötzlich kaputt, hätten die Kinder gar nichts mehr. Und weil die finanziell angeschlagene Stadt Hecklingen kein Geld für freiwillige Ausgaben dieser Art zur Verfügung stellen kann, nahmen die Bürger das Heft des Handelns selbst in die Hand. Jeder gab so viel er wollte und konnte. Unternehmen sollen jetzt noch bis September angesprochen werden. Denn je höher die gesammelte Summe wird, desto größer kann die Neuanschaffung werden. Eines steht aber fest. Die Ausgabe ist hoch bemessen. Bisher würde der Kauf im Vergleich zum alten Holzspielgerät kleiner ausfallen. "Jetzt haben wir wieder 300 Euro mehr. Das beflügelt uns bei der Auswahl", sagte Ethel Maria Muschalle-Höllbach. Sie informiert, dass bisher noch nicht feststeht, was für ein Gerät gekauft wird. Im September soll die Entscheidung aber fallen.

Zurück zu den Ergebnissen der Foto-Olympiade: Termine für ein Gruppenbild fanden im Mai und Anfang Juni in allen vier Orten der Stadt Hecklingen statt. Schneidlingen landete auf dem zweiten Platz. Auch hier kamen viele Leute des Ortes zur Kirche. Dort knipste Volksstimme-Mitarbeiterin Nora Menzel 155 Männer, Frauen und Kinder vom Dach eines Feuerwehrautos.

Schneidlingen landet auf dem zweiten Platz

Damit brachte Schneidlingen rund 15 Prozent seiner Einwohner vor die Kamera. Cochstedt rangiert mit zirka 13 Prozent auf Platz drei.

In Hecklingen wurden 130 Bürger gezählt. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl sind das rund vier Prozent.