Staßfurt l Aus bisher ungeklärter Ursache kam es am Dienstag im Sodawerk Staßfurt zu einer Havarie.

Wie das Polizeirevier in Bernburg gestern mitteilte, war dort im Bereich des Fülllaugenkühlers eine Manschette geplatzt, so dass Ammoniakalische Lauge austreten konnte. Sie ist in einer Art Sammelbecken aufgefangen worden, welches offenbar nach einiger Zeit übergelaufen sei und an einem Gulli eine größere Pfütze gebildet habe.

Nach Erkenntnissen der Polizei besteht von hier ein Anschluss zur naheliegenden Bode.

Die Dämpfe atmeten wenig später zwei Insassen eines Pkw ein, die in der Mittagszeit auf dem angrenzenden Athenslebener Weg unterwegs waren. Sie klagten wenig später über Atembeschwerden, stoppten das Fahrzeug in der Nordstraße und informierten die Rettungsleitstelle des Salzlandkreises in Staßfurt.

"Beide Personen wurden wenig später zu weiteren Untersuchungen ins Klinikum Aschersleben eingeliefert", sagte Polizeisprecher Marco Kopitz. Der Schaden konnte wenig später durch die betriebseigenen Rettungskräfte behoben werden. Die Gewerbeaufsicht und das Umweltamt wurden in Kenntnis gesetzt und begannen, unterstützt von den Spezialisten der Polizei, mit den Ermittlungen.

"Wir mussten das gesamte Sodawerk evakuieren", sagte Geschäftsführer Holger Zutz. Weitere Verletzte habe es nicht gegeben. Heute soll der Betrieb eingestellt werden, um die Instandsetzung vornehmen zu können, so Zutz.