Die Kinder aus fünf Horten spielten in dieser Woche die Fußball-Weltmeisterschaft nach. Im Tarthuner Wöhl trafen sich die kleinen Fußballkinder in ihrer Fangarderobe.

Bördeaue/Tarthun l Selbst bei heißen Temperaturen lässt es sich im Tarthuner Wöhl aushalten. Die großen Bäume bieten ausreichend Schatten, als sich die Kinder aus fünf Horten im Wöhl treffen. Mehr als 100 Mädchen und Jungen, freut sich Organisatorin Brigitte Maruhn. Die Leiterin des Kinder- und Jugendfreizeitzentrums der Lebenshilfe Bördeland in Egeln hat die Veranstaltung für die Ferienkinder organisiert. Thematisch hat sie die jüngste Fußball-Weltmeisterschaft aufgegriffen. Die Horte traten dabei als Mannschaft auf. Fünf Nationen stellten die Kinder dar. Neben der deutschen Mannschaft liefen die Kinder als Spanier, Holländer, Franzosen und natürlich als Brasilianer auf dem Platz auf. Obwohl die Fußballspiele vor allem wegen der Zeitverschiebung erst spät in Deutschland gezeigt wurden, sind die meisten Schulkinder doch Fußballfans. Mitgefiebert haben sie vor dem Bildschirm, sagen sie.

Gern treten sie aber auch schon mal den Ball, wie sie bei dem Fußballfest im Wöhl zeigen. An einer Handvoll Toren geht es für die Ferienkinder zum Elfmeter-Schießen. Ohne Torwart kommen die kleinen Kunststofftore aus. Doch wie haben sich wohl die echten Fußballer im vollbesetzten Stadion gefühlt, mag manchem Kind durch den Kopf gehen, bevor es den Ball tritt.

Der Freizeitspaß dient vor allem für Kurzweil zu sorgen. Nicht alle Horte können die für die Mannschaftsbildung notwendigen Hortkinder aufbieten. Da müssen dann schon mal Kindergartenkinder das Team verstärken, outen sich die Tarthuner Teilnehmer.

Die Sportjugend des Salzlandkreises unterstützt die Veranstaltung mit zahlreichen Sportgeräten. Ein paar Ski mit drei Fußschlaufen begeistert die Schüler. Schnell merken die Kinder aber, dass hier nur diejenigen erfolgreich laufen können, die sich zuvor abgesprochen haben und ihre Bewegungen koordinieren. Lustig ist das Gerät aber auf jeden Fall, wenn jemand aus der Gruppe versucht, den Fuß zu heben und die anderen beiden gerade versuchen, den anderen Fuß zu bewegen. Da ist es dann nicht leicht, das Gleichgewicht zu behalten. Einige Kinder können sich auch für die Stelzen begeistern, die die Sportler mitgebracht haben. Nur sieht das Laufen auf Stückern einfacher aus, als es tatsächlich ist, stellen die Kinder schnell fest. Dennoch lassen sie sich nicht entmutigen, sondern probieren den Stelzenlauf immer wieder aus.

Doch leider vergehen die schönen Stunden im Wöhl wie im Flug, meint Brigitte Maruhn. Schon nach dem Mittagessen machen sich die ersten Gruppen auf den Rückweg. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad haben sie den Weg aus ihrem Hort absolviert. Nun geht es durch die abwechslungsreiche Landschaft wieder heim.

Die Erinnerung an die schönen gemeinsamen Stunden bleiben allerdings erhalten. "Seit einigen Jahren treffen sich die Horte immer in den Sommerferien im Wöhl", sagt Brigitte Maruhn. Dabei geht es dann immer thematisch zu.

Als Ferienauftakt kam das gemeinsame Fest bei den Mädchen und Jungen sehr gut an, meinten die Schüler immer wieder. Doch die Sommerferien haben gerade erst begonnen. Noch viele weitere Veranstaltungen und Ausflüge warten natürlich auf die Hortkinder in den kommenden fünf Wochen, meint Brigitte Maruhn. Und im kommenden Jahr treffen sich alle im Wöhl wieder.

 

Bilder