In Egeln lassen Kinder und Erzieher der Kita "Bördespatzen" drei Bürgerarbeiterinnen schweren Herzens ziehen. Die Frauen hatten am Freitag ihren letzten gemeinsamen Arbeitstag. Nach drei Jahren endet ihr Job in der Einrichtung. Das bedauern alle sehr. Deshalb gab es zum Abscheid ein dickes Dankeschön.

Egeln l Auf die Frage, was ihr an der Arbeit in der Kita die meiste Freude bereitet hat, kommt die Antwort von Petra Blankenburg wie aus der Pistole geschossen: "Alles", sagt sie kurz und knapp. Schnell habe sie sich eingewöhnt und Gefallen an dem Job gefunden. Die Zeit sei einfach zu schnell vergangen.

Das finden auch die Kinder und Erzieher. Kita-Leiter Enrico Meinhard lobte die Zusammenarbeit. "Wir möchten uns ganz herzlich für die Unterstützung bei der Betreuung und Begleitung der Kinder bedanken. Sie haben eine super Arbeit gemacht. Alle Mitarbeiter möchten sich ganz herzlich bedanken."

Der Erzieher sagte, dass er auch für viele Eltern sprechen kann. "Die Frauen wurden von allen Seiten akzeptiert." Vor drei Jahren ergriffen sie über das Modellprojekt der Bürgerarbeit in Sachsen-Anhalt eine neue berufliche Chance.

Aber was genau ist die Bürgerarbeit überhaupt? Dazu heißt es auf der Internetseite des Jobcenters Salzlandkreis: "Bürgerarbeit" ist ein Modellprojekt. Vorrangiges Ziel ist es, arbeitslose erwerbsfähige Leistungsberechtigte dabei zu unterstützen, auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt eine Beschäftigung zu finden. In der Egelner Mulde läuft das Modellprojekt nicht nur im sozialen Bereich.

Beschäftigungsphasen finden vor allem rund um die Wasserburg und im Bereich der "Alten Ziegelei" in Westeregeln statt.

120 Frauen und Männer erhielten vor drei Jahren die Chance, in der Bürgerarbeit wieder zeitlich befristet ein Einkommen aus einer geregelten Beschäftigung zu beziehen. Die Ökologische Sanierungs- und Entwicklungsgesellschaft, ein kommunales Unternehmen des Kreises und der Gemeinden, ist Träger der Bürgerarbeit.