Großmühlingen l Der diesjährige Pflaumenkuchenmarkt (11. bis 14. September) in Großmühlingen wird ein ganz besonderer werden. Nicht nur, dass es der inzwischen 185. ist, sondern auch deshalb, weil er zum letzen Mal die persönliche Handschrift von Uwe Mertins trägt. Er starb vor zwei Monaten. Uwe Mertins war mit Ortsbürgermeisterin Ute Möbius der kreative Kopf des Marktes. "Ja, es war nicht einfach in diesem Jahr. Es fällt mir schwer", sagt Ute Möbius während des Pressegespräches. Der Verlust ist ihr deutlich anzumerken.

Dass aber der traditionelle Markt in diesem Jahr vielleicht nicht stattfinden sollte, das hätte Uwe Mertins auf keinen Fall gewollt. Er brannte für Großmühlingen und für "seinen" Pflaumenkuchenmarkt und opferte wie andere auch einen großen Teil seiner Freizeit. So werden in diesem Jahr die Mitglieder des Organisationskomitees, die Mitwirkenden, die Sponsoren und vor allem die Einwohner immer wieder an den Mühlinger denken.

Schon seit vergangenem Herbst saßen Ute Möbius und Uwe Mertins zusammen, um den 185. Markt auf die Beine zu stellen. "Nur der frühe Vogel fängt den Wurm", was heißen soll, dass schon Monate im Voraus die besten Bands, Gruppen und Kapellen vertraglich gebunden werden sollten.

Wie sehr Uwe Mertins auch in diesem Jahr wieder den Pflaumenkuchenmarkt geprägt hat, wird am Sonnabendabend deutlich. "Die Damenband `Vorsicht Weiber` war der Vorschlag von Uwe. Er hat sich die Gruppe so sehr für Großmühlingen gewünscht", berichtet die Ortsbürgermeisterin. "Vorsicht Weiber" ist Party pur - egal ob Nummer-1- Hits der 50er, 60er, 70er, 80er Jahre oder die heutigen Charts, ob Rock, Rock`n`Roll, Pop, Blues, Schlager oder Stimmung. "Vorsicht Weiber" ist eine Partyband. Wie der Name schon sagt, spielen fünf "Weiber" - na prima.

So etwas hat Großmühlingen in der langen Pflaumenkuchenmarktgeschichte auch noch nicht erlebt. Angefangen hat das jährliche Markttreffen vor 185 Jahren als Vieh- und Krammarkt. Weil später nicht mehr mit Vieh öffentlich gehandelt wurde und auch Krimskrams mehr in der Geschichte anzusiedeln ist, besannen sich die Organisatoren auf den anfänglichen Herbst mit seinen typischen Früchten: den Pflaumen.

Heute ist der Markt geprägt von dem regionalen Obst: ob auf Kuchen oder verfeinert in Flaschen. In Großmühlingen ist die Pflaume sozusagen zu Hause.

Dass aber nicht nur gebacken und gegessen wird, wird zum Auftakt am Donnerstag, 11. September, deutlich. Denn ab 18 Uhr wird auf dem Sportplatz zum 3. PFLAKUMA-Lauf eingeladen. Dahinter stehen Heidi und Werner Schwenke, die die Organisation dieses sportlichen Ereignisses in ihre Hände genommen haben.

Zu Großmühlingen gehören nicht nur die Kirche, der Anger und der Pflaumenkuchenmarkt, sondern auch die Schule. Und wie es der Zufall will, feiert die Lehreinrichtung in diesem Jahr ein rundes Jubiläum: 130 Jahre. Dieses lange Bestehen soll mit einer Ausstellung in der Schule gewürdigt werden, die am Freitag, 12. September, eröffnet und am Wochenende geöffnet haben wird.

Weiter stehen am Freitag um 16 Uhr die Eröffnung des Festest durch die Schausteller, am Abend der obligatorische Fackelumzug mit dem Spielmannzug der Freiwilligen Feuerwehr Biere und ein Höhenfeuerwerk auf dem Programm. Der Tag wird mit einer Zeltparty mit DJ Ricco enden, der 21.30 Uhr auflegt.

Kinder von Schule und Kita stehen auf der Bühne

Nach einer kurzen Nacht folgt dann die Fokussierung auf das Eigentliche: auf den Pflaumenkuchen. Dieser steht schon am Sonnabend ab 10 Uhr im Mittelpunkt, wenn zum Frühschoppen im Festzelt mit der Band "Na Also" eingeladen wird. Außerdem werden - auch üblich - Schlachteplatten angeboten.

Der Nachmittag soll ganz im Zeichen der Kinder stehen. Die große Bühne des Pflaumenkuchenmarktes werden sich die Kindertagesstätte und die Schule teilen. Trotz der Ferien haben beide Einrichtungen ein buntes Programm vorbereitet. Abgerundet wird der Abend mit den "Weibern" aus Dresden. Zudem werden die Pflaumenkönigen 2014 und der Pflaumenkönig 2014 gekürt.

Auch die nächste Nacht wird kurz, denn am Sonntag beginnt um 10 Uhr der Katerfrühstück-Frühschoppen mit dem "Akener Musik-Duo". Neben Schlachteplatte gibt es wieder - wen wundert`s - leckeren Pflaumenkuchen. Nach dem Essen aus der Feldküche, das immer wieder gern von den Mühlingern und Gästen aus der Umgebung angenommen wird, ist ab 15 Uhr die "Kleine Kneipe" aus Kleinmühlingen zu Gast.

"An allen Tagen bieten wir auch ein attraktive Rahmenprogramm", kündigt die Ortsbürgermeisterin gegenüber der Volksstimme an. Vorgesehen sind eine Händlermeile, Fahrgeschäfte und viele andere Dinge mehr.

Bilder