Brumby l Heute vor 101 Jahren erblickte Elisabeth Ehrecke, geborene Engel, in Schönebeck das Licht der Welt. Nach dem Erreichen ihres hohen Lebensalters befragt, sagt sie: "Ich genieße das Leben ganz einfach, und ich habe immer gesund gelebt."

Vielleicht ist es auch ein bisschen das Freiheitsgefühl ungeahnter Weiten, das die Jubilarin fit gehalten hat. Denn sie liebt es nämlich zu fliegen. Kurz nach dem Tod ihres Mannes hatte die heutige Jubilarin ein sehr positives Erlebnis, das ihr neuen Lebensmut und neue Lebenskraft in dieser Situation verlieh: Sie konnte im Alter von 83 Jahren den Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde mit einem Parasailing in Tunesien schaffen. Auch in den Folgejahren ging Elisabeth Ehrecke mehrmals in die Lüfte. Als Geschenk zum 100. Geburtstag erhielt sie erneut einen Rundflug über Brumby.

"Ich genieße das Leben ganz einfach, und ich habe immer gesund gelebt."

Fliegen und Reisen bereitet ihr auch heute noch viel Freude, zum Beispiel zur Schwester nach Thüringen. Sie hat mit 93 Jahren ein ebenfalls sehr hohes Alter erreicht. Nach der Wende konnte Elisabeth Ehrecke viele Berge wie die Zugspitze, aber auch den Brocken erfahren.

Das traut sich die Jubilarin gern zu - und vor allem: Elisabeth Ehrecke gönnt es sich zurecht. Bewegt ist ihre Lebenszeit. Im April 1927 erhielt sie ihre Konfirmation. Ihr Vater, Rektor an der Mädchen-Volksschule der Elbestadt, weckte in Elisabeth den Wunsch, in seine Fußstapfen zu treten und ebenfalls den Lehrerberuf anzustreben. Es folgte das Abitur 1932. Elisabeth studierte an der Hochschule in Hannover Lehramt. In Felgeleben trat sie als Unterstufenlehrerin für Deutsch ihre erste Stelle an. Zu ihren Schülern gehörte sogar der verstorbene Dichter Erik Neutsch. Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm die junge Lehrerin ihren Beruf wieder an der Karl-Liebknecht-Schule in Schönebeck auf. Zum 100-jährigen Schuljubiläum vor zwei Jahren wurde sie als Ehrengast eingeladen.

1940 heiratete Elisabeth ihren Ehemann Herbert, mit dem sie 56 Jahre verheiratet war. Tochter Renate wurde 1969 geboren.

Vor etwa sechs Jahren war die heute 101-Jährige zu ihrer Tochter und deren Familie nach Brumby gezogen. Sollte sie ein Problem haben, das sie mit anderen Senioren teilt, sitzt Elisabeth Ehrecke übrigens "an der Quelle", um es lösen zu können. Ihr Schwiegersohn Peter Maier ist nämlich der Vorsitzende des Stadtseniorenbeirates von Staßfurt.

Die Familie hat sich für den heutigen Tag wieder etwas Besonderes ausgedacht, um die Jubilarin zu überraschen. Im Herbst startet ein Rundflug Richtung Schönebeck. Heute Vormittag hat sich der Staßfurter Oberbürgermeister René Zok zur Gratulation angesagt, am Nachmittag wird der Ehrentag in Familie begangen. Die Volksstimme gratuliert ihrer treuen Leserin, die immer noch gern Kreuzworträtsel löst und heimatgeschichtliche Fragen beantwortet, herzlich.