Das neue Schuljahr, das am Donnerstag beginnt, bringt in der Stadt Staßfurt einige Veränderungen mit sich. Die Ferien wurden für Renovierungsarbeiten genutzt.

Staßfurt l Die wichtigste Änderung in der Schullandschaft ist die Aufgabe der Grundschule Neundorf (Anhalt). Die Kinder aus dem Ortsteil gehen künftig in die Grundschule nach Giersleben beziehungsweise zur Ludwig-Uhland-Schule nach Staßfurt.

Der zuständige Fachbereichsleiter Hans-Georg Köpper, der die Mitglieder des Ausschusses für Kultur, Bildung und Sport über die Vorbereitung auf das neue Schuljahr informierte, wollte das Wort "geschlossen" für Neundorf absichtlich nicht verwenden, da der Stadtrat das nicht beschlossen hatte.

Inzwischen habe das Landesschulamt den Vertrag der Stadt Staßfurt und der Verbandsgemeinde Saale-Wipper zur Beschulung der Neundorfer Kinder in der Grundschule in Giersleben genehmigt. Ohne dieses Abkommen hätten die Eltern jeweils einzeln beim Landesschulamt eine Ausnahmegenehmigung beantragen müssen, wenn ihr Kind abweichend von der Regel nicht zur Uhland-Schule gehen soll.

Die ehemalige Neundorfer Grundschul-Leiterin Hilka Waschk übernimmt die Führung der Grundschule in Löderburg.

Große Investitionen konnten in den Ferien in den Schulgebäuden der Stadt nicht durchgeführt werden. Im Haushaltsplan waren mit Blick auf das Förderprogramm des Landes, Stark III, keine großen Mittel eingeplant. Für dessen zweite Förderperiode soll die Stadt alle bestandsfähigen Schulen anmelden, empfiehlt der Fachausschuss dem Stadtrat.

"In allen Schulen wurde in den Ferien die Grund- und Fensterreinigung durchgeführt. Außerdem erfolgte in allen Schulen durch eine Fachfirma die Sicherheitsüberprüfung der Schultafeln sowie die sich daraus ergebenden Reparaturen", berichtete Köpper.

In der Ludwig-Uhland-Schule erfolgte der Rückbau der Wandhydranten im Speiseraum und in der Turnhalle. Damit habe man eine Auflage aus einer Brandsicherheitsschau umgesetzt, sagte der Ressortchef. Dafür werden entsprechend neue Feuerlöscher angeschafft, fügte Köpper hinzu.

In der Goethe-Schule erfolgten in einigen Klassenräumen Malerarbeiten. Auch im dortigen Keller wurden Putz- und Malerarbeiten durchgeführt. "Zur Zeit wird noch an der Beseitigung einer jetzt erst aufgetretenen Havarie der Abwasserleitungen gearbeitet. Es müssen zwei Abwasserleitungen erneuert werden. Das Gebäudemanagement hat alle erforderlichen Maßnahmen eingeleitet", teilte Köpper mit. Dort müsse der Schulhof aufgerissen und eine neue Leitung verlegt werden. Ziel sei es, damit bis zum Beginn des neuen Schuljahres fertig zu sein.

Zur Senkung der Betriebskosten in den Sportstätten habe Oberbürgermeister René Zok, wie vom Stadtrat im März verlangt, ein Angebot von 17 700 Euro eingeholt. Es soll in der nächsten Stadtratssitzung vorgelegt und in einem Nachtragshaushalt eingestellt werden, sagte Köpper.

In der Bürgerfragestunde wollte Kathrin Wüstenhagen vom Förderverein für die Löderburger Kita und Grundschule wissen, wann sie endlich die vom Oberbürgermeister bei einem Treffen zugesagten Unterlagen zum Zustand der Löderburger Schule, zum Sanierungsbedarf und zu den Schülerzahlen erhält. "Das können wir liefern, obwohl sich die Schülerzahlen nicht verändert haben", so Köpper.