Egeln l Am Sonntag öffnen die historischen Bauten wieder zum Tag des offenen Denkmals ihre Türen. Mit dabei ist natürlich die Stadt Egeln mit einigen Einrichtungen.

Uwe Lachmuth von der Wasserburg Egeln teilte mit, dass es zahlreiche Stationen für die Besucher gibt. Der Tag des offenen Denkmals beginnt um 10 Uhr in der Stadtkirche St. Christophorus mit einem Gottesdienst, der auch für Besucher offen ist. Bis 15 Uhr werden danach Führungen angeboten. Die Kirche St. Georg in Egeln-Nord ist von 10 bis 16 Uhr für interessierte Besucher geöffnet.

In der Klosterkirche Marienstuhl gibt es von 13 bis 17 Uhr stündlich Führungen und auch das Klostermuseum ist geöffnet. Auf der Wasserburg beginnt die erste Führung um 11 Uhr. Eine weitere Führung wird um 13 Uhr angeboten. Wie die Burg einst bewohnt war und welche Funktion die einzelnen Gebäude und Räume einst hatte, wissen die Museumsführer genau. Gleich am Eingang im Erdgeschoss befindet sich die Folterkammer. Mit welchen brachialen Methoden früher den Menschen Geständnisse abgespresst wurden, lässt sich beim Anblick der grobschlächtigen Werkzeuge erahnen. Ein Blick in das Verlies dürfte zudem ausreichen, um sich vorzustellen, wie es ist, in einem feuchten, dunklen und kalten Turm zu hocken.

Dabei hatten es die Burgherren damals schon schön. Daneben gibt das Burgmuseum auch einen Einblick in die Zeit vor dem Mittelalter. Zahlreiche Funde in der Gegend lassen auf eine sehr frühe Besiedlung schließen. Skelette sind aus der Zeit erhalten geblieben und werden gezeigt.

Um 14 Uhr eröffnet in der kleinen Galerie des Museums außerdem eine neue Ausstellung zum aktuellen Anlass "20 Jahre Förderverein Wasserburg Egeln e.V." Der Rückblick lohnt. Waren es dich die Fördervereinsmitglieder, die sich bis heute an der Restaurierung der Burganlage auch finanziell beteiligen.

Dazwischen wird das Duo Carolinga und ihr Knecht in der Ritterklause und auf dem Burghof mit mittelalterlicher Musik aufspielen. Da das Thema des diesjährigen Tages des offenen Denkmals "Farbe" lautet, öffnet der Maler Klaus Gumpert von 13 bis 15 Uhr sein Burgatelier. Der Eintritt ist an diesem Tag überall frei, Spenden für den notwendigen Erhalt der Gebäude werden aber gern entgegengenommen.