Egeln l In der Frage eines Mietvertrages zwischen der Verbandsgemeinde und dem Salzlandkreis über die Nutzung der Sekundarschule durch den Kreis gibt es bislang Stillstand. Auch Wochen nach einem Treffen vor Ort gebe es nach Mitteilung aus der Verwaltung der Verbandsgemeinde momentan keine Bewegung beim Landkreis. Auf Nachfrage sei die Verbandsgemeinde informiert worden, dass der Mietvertrag immer noch von den Fachleuten des Hauses geprüft werde. Im Oktober könne es vermutlich ein weiteres Treffen zu dem Paragrafenwerk geben, habe die Kreisverwaltung der Verbandsgemeinde nun mitgeteilt. In der Verbandsgemeinde vermuten einige Mitarbeiter, dass der Landkreis auf Zeit spielen wolle. Denn bislang hat der Kreis für die Nutzung des Schulgebäudes an die Kommune nichts bezahlt. Nachdem der Schulkomplex inzwischen mit Millionenaufwand umgebaut und saniert wurde, muss die Verbandsgemeinde die Investitionen in den kommenden Jahren wieder abschreiben. So verlangen es die neuen Vorschriften der öffentlichen Buchhaltung. Dabei muss die abgeschriebene Summe tatsächlich von der Kommune erwirtschaftet werden. Deshalb verlangt die Verbandsgemeinde vom Landkreis lediglich die Abschreibungskosten. Außerdem, so holte die Verbandsgemeinde umfangreiche Erkundigungen ein, bewege sich der geforderte Mietzins auf vergleichbarem Niveau anderer vermieteter Objekte in der Region. Die Mitarbeiter der Verbandsgemeinde wollen den Landkreis etwas zur Eile drängen, den Mietvertrag in den kommenden Wochen zu unterzeichnen, heißt es.