Hecklingen (nme) In Hecklingen haben Betroffene einer psychischen Erkrankung den Tag der seelischen Gesundheit am Freitag, 10. Oktober, zum Anlass genommen, sich ein Rundum-Wohlfühlprogramm zu gönnen. "Ich möchte gesund bleiben, nichts anderes." Immer wieder sagt Ilona Behrens aus Hecklingen diesen Satz, wenn sie nach einem Wunsch gefragt wird. Umso mehr freute sich die Frau aus Hecklingen in der zurückliegenden Woche über Angebote, die dazu beitragen können, das es der Seele besser geht. Ilona Behrens lebt wegen einer psychischen Erkrankung zusammen mit weiteren Männern und Frauen in der Hecklinger Wohnstätte "Am Wachtberg".Dort wird der 10. Oktober Jahr für Jahr genutzt, um auf das Thema der seelischen Gesundheit aufmerksam zu machen. "Dieses Mal haben wir uns was zum Wohlfühlen ausgedacht. Keine Infostände, sondern etwas, das der Seele gut tut", erklärt Wohnstätten-Leiter René Wullstein. Er sagt, dass in den zurückliegenden zwei Wochen allerhand los war. Fußpflege, Kosmetik und Frisör gaben sich auf dem Wachtberg die Klinke in die Hand. Wer wollte, konnte sich eine Massage gönnen. Aber auch das gesellige Miteinander wurde gefördert. Gemeinsam mit den Freunden vom Hecklinger Sozialverband, der die Fahrt organisierte, startete ein Reisebus zur Laubfärbung in den Harz. Und nicht nur die Landpartie mit leckerem Essen und netter Gesellschaft gehörte zu den Wohlfühl-Aktionen. Natürlich wird auch heute was unternommen. Mit dabei sind Männer und Frauen der Staßfurter Tagesstätte "Bodeblick" und der psychiatrischen Tagesklinik sowie des Ambulant-betreuten-Wohnens der Stiftung Staßfurter Waisenhaus. Zusammen mit den Hecklingern unternehmen sie einen Wandertag. Los geht`s am Stadtsee. Die Teilnehmer freuen sich auf einen historischen Stadtrundgang mit Peter Knauf und Grillwürstchen zur Stärkung sowie weitere Angebote.