Tangermünde (ge) l Seit zwei, drei Tagen nahmen Mitarbeiter der Raiffeisen-Tankstelle in der Stendaler Straße von Tangermünde einen üblen Geruch wahr. Am Sonnabend, 25. Oktober, gegen 17 Uhr verstärkte sich der Gestank derart, das die Mitarbeiter die Feuerwehr alarmierten.

Erste Erkenntniss: Hier riecht`s nach Gas.

Erste Maßnahme: Der Tankstellenbereich wird umgehend abgesperrt, der Verkehr weiträumig umgeleitet.

Die Tatsache, dass innerhalb und außerhalb Tankstelle vor einer Woche Umbauarbeiten stattfanden, nährt den Verdacht, nach einem Gasleck suchen zu müssen.

Die Suche dauert gute zwei Stunden, bis gegen 19.15 Uhr der Grund des Übels entdeckt wird. In einem Versorgungsschacht im Kassenbereich der Tankstelle lag eine tote Maus, die bereits in Verwesung übergegangen war.