Der Grundschule in Hecklingen soll künftig eine Eule als Maskottchen Glück bringen. Kinder einer vierten Klasse hatten die Idee dazu. Wie es dazu kam, ist nicht alltäglich. Die Kinder schrieben ihrer Schulleiterin als Aufgabe im Deutschunterricht einen Brief und zählten darin drei Dinge auf, die ihnen wichtig sind.

Hecklingen l "Wir wünschen uns einen neuen Schulhof, einen Entspannungsraum und ein Maskottchen für die Schule." Das ist ein Satz aus dem Schreiben der Klasse 4a. Schulleiterin Gudrun Topf wertete den Brief kürzlich mit den Kleinen aus und ging auf jedes Anliegen ein. Sie erklärte, dass die Schule eng mit der Stadt zusammenarbeitet.

"Für den Schulhof brauchen wir ein großes Geldsäckl."

Auf die schlechte Situation des Hofes werde seitens der Schule immer wieder aufmerksam gemacht. Auch weil neue Spielgeräte wegen vieler Löcher gar nicht genutzt werden können und auf dem Boden darauf warten, zum Einsatz zu kommen. "Für den Hof brauchen wir ein großes Geldsäckl", so die Lehrerin zu der Klasse. Sie weiß, dass sich Kinder und Eltern wünschen, dass endlich was passiert. Die Hoffnungen der Mädchen und Jungen ruhen nun darauf, dass im kommenden Jahr zumindest ein Teil der Schulhof-Fläche in Angriff genommen werden kann.

Zum Entspannungsraum sagte Gudrun Topf, dass es in der Schule leider dafür keine räumlichen Kapazitäten mehr gebe. "Aber: Euer Wunsch ist korrekt. Eine tolle Idee", lobte sie den Vorschlag und machte darauf aufmerksam, dass Entspannungen beispielsweise im Sportunterricht dazu gehören und im Rahmen von Projekttagen schon durchgeführt wurden.

Die dritte Idee, das Maskottchen, fand die Direktorin super. "Das hat noch keine Klasse in all den Jahren, in denen ich hier unterrichte, vorgeschlagen", war die Lehrerein Feuer und Flamme. Viele Einfälle schwirren den Kleinen im Kopf. Sicher ist, dass das Maskottchen eine Eule wird. Warum? "Eulen sind ziemlich schlau, leise und schnell", begründete die zehnjährige Leonie. Den Kindern machte das Diskutieren über viele weitere Fragen Freude. Sie schlugen vor, allen Einschülern als Willkomensgruß eine selbstgebastelte Eule zur Zuckertüte zu geben. Mit einem Webrahmen bastelteten sie bereits eigene Woll-Eulen mit lustigem Gesicht. Aus Buntpapier könnten welche hergestellt werden. Auch gemalte Vorschläge lagen zur Diskussion bereit. Bisher ist noch unklar, wie die Schul-Eule einmal aussehen wird und welchen Namen sie trägt. Darüber wollen sich die Schüler in den kommenden Wochen Gedanken machen. "Das ist Euer Projekt", sagte die Schulleiterin zu der Klasse und lobte die Initiative mehrfach und immer wieder.

Bilder