Seit Anfang dieser Woche sind mit Uwe Krietsch und Mike Wesendorf zwei Regionalbereichsbeamte im Calbenser Stadtgebiet im Einsatz. Bürgermeister Sven Hause möchte von Anfang an die Zusammenarbeit beider Polizisten mit der Stadtverwaltung vertiefen.

Calbe l Am Dienstag begrüßte das Stadtoberhaupt die beiden Polizeibeamten im Rathaus. In einem Gespräch wurden die Weichen gestellt für eine zukünftige Zusammenarbeit in der Saalestadt. "Die unmittelbare Einbeziehung, nicht nur zu wichtigen Anlässen oder Terminen, liegt mir sehr am Herzen", ließ der Bürgermeister Polizeihauptkommissar Uwe Krietsch und Polizeihauptmeister Mike Wesendorf gleich zu Beginn wissen.

Hause führt künftig einmal monatlich eine "große" Dienstberatung durch, an der neben den Amtsleitern der Stadtverwaltung künftig auch die Geschäftsführerin der Calbenser Wohnungsbaugenosseschaft (CWG) mbH Kornelia Eichel, die Leiterin der städtischen Kita "Haus Sonnenschein", Viola Rätzel, und die beiden Regionalbereichsbeamten teilnehmen werden. Ziel dieser Versammlung werde es sein, lokale Schwerpunkte und Aktivitäten zu erörtern und gemeinsam an deren Lösung zu arbeiten, sagt Hause.

Vereinbart wurde bereits, dass die Polizei an der offiziellen Übergabe der Ritterstraße am Freitag, 28. November, teilnimmt. Weitere Terminabsprachen wurden getroffen, beispielsweise die Beteiligung an Bürgerversammlungen, an Ortschaftsratssitzungen und Zusammenkünften der freiwilligen Feuerwehr. Für die Gesprächsrunde bestand Einigkeit über einen regelmäßigen Austausch, um die Ordnung und Sicherheit in Calbe zu verbessern und konstruktiv zusammenzuarbeiten. "Ich bin sehr froh über den ständigen Einsatz, die Präsenz und Nähe zum Bürger im gesamten Stadtgebiet und den Ortsteilen", resümierte Hause gegenüber den Regionalbereichsbeamten.

Derzeit laufen noch die Sondierungen für deren neues Domizil in der Saalestadt, da die Revierstation in der Arnstedtstraße geschlossen wurde (Volksstimme berichtete). Sven Hause legt auch bei der Standortsuche Wert auf eine räumliche Nähe der Regionalbereichsbeamten zur Stadt.

Die Etablierung von Regionalbereichsbeamten ist ein wichtiges Element der Polizeistrukturreform in Sachsen-Anhalt. Durch den Einwohnerschwund wird es weniger Polizisten aber mehr Polizeipräsenz geben. Je nach Einwohnerzahl kommen auf eine Verwaltungsgemeinschaft oder Einheitsgemeinde zwei bis drei Regionalbereichsbeamte.