Wenn heute am 11.11. um 11.11 Uhr vielerorts Jecken die Rathäuser stürmen, wird der Beginn der närrischen Zeit in Groß Börnecke vom Rücktritt des Karnevalspräsidenten überschattet.

Groß Börnecke l Am Sonntagabend gab Randolph Schwabe-Bolze seinen Rücktritt in einer Presseerklärung bekannt. "Hiermit gebe ich zur Kenntnis, dass ich von meiner Aufgabe als Präsident des Karnevals des Kultur- und Heimatvereines Groß Börnecke e.V. mit dem heutigen Tag (09.11.2014) zurücktrete. Ebenso lege ich meine Arbeit im Elferrat nieder", so Randolph Schwabe-Bolze.

Als Begründung für seinen Rücktritt gibt er an, dass es nicht machbar ist, Ideen und Visionen im Einklang mit allen Beteiligten zu verwirklichen. Er stellt mit Bedauern fest, dass Kritik, die geübt wird in unangebrachter Weise, Unterstellungen und verbale Angriffe gegen seine Person, ihm die Motivation genommen haben, sich weiter einzubringen.

In der Erklärung schreibt er: "So kann und werde ich nicht arbeiten. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass es hier nicht mehr um die Sache geht, sondern um Selbstdarstellung und Profilierung einzelner. Diese Erkenntnis schmerzt mich sehr. Der Karneval in Groß Börnecke war mir eine Herzensangelegenheit. Die Etablierung über die Ortsgrenzen hinaus zeigte mir, dass wir auf dem richtigen Weg waren. Den Mitgliedern der Tanzgruppen, die seit langem fleißig üben, wünsche ich von Herzen alles Gute."

Darauf angesprochen, wie es jetzt weitergeht, sagte Randolph Schwabe-Bolze im Volksstimme-Gespräch, dass dies das Gremium des Kultur- und Heimatvereins klären muss.

"Den Mitgliedern der Tanzgruppen, die seit langem fleißig üben, wünsche ich von Herzen alles Gute."

Karnevalsveranstaltungen werden aber seiner Auskunft nach im kommenden Jahr mit Sicherheit stattfinden. Tanzgruppen proben seit Monaten. Heute wollen die Narren vom Elferrat um 11.11 Uhr der Ortsbürgermeisterin in gewohnter Weise den Schlüssel zum Gemeindebüro abnehmen.

Der Vorstand des Kultur- und Heimatvereins, zu dem neben dem Karneval weitere Abteilungen (Männerchor, Frauenchor, Chronik) zählen, tagt am morgigen Mittwoch. Das konnte der Vereinsvorsitzende Klaus Schönemann gestern schon sagen. Dann werde sich entscheiden, wie der Karneval weiter geleitet wird. Stellvertretende Vorsitzende der Abteilung ist Marina Feldheim. Klaus Schönemann sagte, dass die Arbeit von Randolph Schwabe-Bolze anerkennenswert ist. "Er hat vieles gemacht", so Klaus Schönemann. Ursache für die internen Querelen könnten seiner Meinung nach auch Kommunikationsprobleme sein. Vielleicht hätten alle Beteiligten ein Stück mehr aufeinander zugehen müssen.

Schönemann hofft, dass es dem neuen Chef der Abteilung gelingt, Interessen zu bündeln und Aufgaben abzugeben. Das sei aber letztendlich eine Herausforderung, der sich die Abteilung stellen muss. "Darauf habe ich wenig Einfluss", so der Vereinschef.

Im Gegensatz zu einigen Mitgliedern des Elferrates war er vom Rücktritt in Kenntnis gesetzt. Andere Karnevalisten waren gestern von der unschönen Neuigkeit überrascht. Die Amtsaufgabe kommt für sie sehr plötzlich und ist mit vielen Fragen verbunden.

Randolph Schwabe-Bolze übernahm 2011 die Leitung der Abteilung Karneval. Trotz Kündigung möchte er weiterhin Mitglied im Kultur- und Heimatverein bleiben.