Die Kinder- und Jugendfeuerwehr ist der Stolz der Ortswehr Brumby. Insgesamt 14 Mädchen lernen dort spielend das Abc des Brandschutzes. Auch gesellschaftliches Engagement wird hier gelernt und gelebt.

Brumby l "Wir machen heute einmal etwas anderes, spielen Karten und gewinnen lustige Gesellschaftsspiele" sagte Ramona Gustmann, die Betreuerin der Kinderwehr. Alle zwei Wochen, jeweils von 17 bis 19 Uhr, sind die Kinder anwesend und werden nach und nach in das Feuerwehr-ABC eingeführt.

"Vor 14 Tagen haben wir Notrufe abgesetzt." Ramona fragte gleich noch einmal: "Was macht man, wenn es brennt ?" Die Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: "Wir müssen die Feuerwehr anrufen und sagen, wo es brennt, was brennt, ob und wie viele Personen betroffen sind und ob es Verletzte gibt." Paula Poggemann ergänzt: " Und wir wählen die 112".

Die Betreuerin informiert auch über das folgende vorweihnachtliche Programm. "In der nächsten Woche gibt es für alle Staßfurter Kinder- und Jugendfeuerwehren einen Kinobesuch in Aschersleben" sagt sie. Und wieder zwei Wochen später steht die Weihnachtsvorbereitung mit Plätzchen backen und weihnachtlichen Basteleien auf der Tagesordnung.

Die Brumbyer Kinderwehr besteht aus sieben Kindern der Altersklasse fünf bis zehn Jahre und sucht noch weitere Verstärkung. Dieses Hobby ist ein für Kinder sehr nützliches, lenkt es doch ihre Aufmerksamkeit auf den Brandschutz und befähigt sie später an der Rettung von Menschenleben und Sachwerten beteiligt zu sein.

Zur gleichen Zeit absolvierte auch die ebenfalls siebenköpfige Jugendwehr ihren Dienst. Hier sind Jugendliche von zehn bis 16 Jahren gefragt. An diesem Tag wurde das Tür-öffnen bei einem Brandeinsatz geübt. Das ist gar nicht so einfach, gilt es doch zuerst die Lage in dem Raum zu erkunden. Das geschieht, indem die Tür vom Truppführer mit einem an die Klinke gebundenen Strick mehrmals einen kleinen Moment geöffnet wird. Ist die Lage geklärt, wird kurz besprochen, wie weiter vorzugehen ist. Fällt die Entscheidung zum Löscheinsatz, rückt der Löschtrupp heran und gibt zu Beginn, ehe der Raum betreten wird, einige Sprühstöße ab, kühlt so die Rauchgase darin ab und versetzt ihn in einen Zustand, der das Betreten erlaubt.

"Der Dienst in der Jugendwehr macht mir viel Spaß", sagte der zwölfjährige Marvin Komar. Und das ist auf jeden Fall nachvollziehbar, denn hier ist das Programm, das Jugendwart Bastian Elß in einem internen nur für Brumby gültigen Ausbildungsplan aufgestellt hat, aus verschiedenen interessanten Elementen zusammengesetzt.

"Strahlrohrtraining auf dem Sportplatz", " Herstellen der Wasserversorgung", "Gruppe im Löscheinsatz", "Persönliche Schutzausrüstung", Teilnahme an einem Zweifelderball- Turnier der Jugendwehren in Förderstedt, Unterstützung des Brumbyer Weihnachtsmarktes am ersten Adventswochenende und zum Abschluss die Weihnachtsfeier - so heißen die momentan für die Jugendwehr aktuellen Themen.

Nach der Dienstdurchführung stellten sich Kinder- und Jugendfeuerwehr mit ihren Betreuern Ramona Gustmann, Marco Gustmann, Gordon Lange und Klaus Stredicke zu einem Gruppenfoto für die "Staßfurter Volksstimme" auf.

Bilder