Staßfurt l Man kann die insgesamt 74 Gruppen des GRB gar nicht alle benennen. Vereinsvorsitzender Thomas Wagner erinnerte an die Höhepunkte des Jahres, beginnend mit den Landeswinterspielen für behinderte Sportler im Januar, bis hin zum 20-jährigen Bestehen von Herzgruppen in Staßfurt, das in diesem Monat gewürdigt wurde. Dazu wurde auch Hermann Saalbach genannt, der 1994 mit drei Personen die erste Staßfurter Herzgruppe ins Leben rief. Heute - nach 14 Herzoperationen - ist er Ehrenpräsident des Vereins und übrigens auch aktives Mitglied im Seniorenbeirat der Stadt.

Wagner zählte die Landesmeisterschaften im Schwimmen in Staßfurt auf, in der Merkewitz-Halle ein Hallenfußballturnier, Frühjahrs- und Herbstwanderfahrten, Landessportspiele für "Behinderte und ihre Freunde", sowie das Sommerfest der Tanzgruppen.

Nicht vergessen wurde dabei die Tätigkeit der Übungsleiter, die neben dem Sport auch ein lebendiges Gruppenleben inszenieren. "Der Verein mit seinen rund 1000 Mitgliedern kann 2014 auf eine kontinuierliche Entwicklung zurückblicken", sagte der Vorsitzende."Neben sportlichen Aktivitäten werden in den Gruppen auch wichtige soziale Kontakte bis hin zu gemeinsamen Freizeitgestaltungen geknüpft."

In seinem Grußwort lobte Oberbürgermeister René Zok den Verein: "Was Sie leisten, ist für Staßfurt von großer Bedeutung." Vorbildlich seien die Ideen bei Sponsoring und Mitgliederwerbung. "Sie sind der größte Staßfurter Verein. Die Menschen brauchen hier Angebote, um etwas aus ihrem Leben zu machen", fuhr er fort und nannte abschließend den 29. März 2015 als "wichtigen Termin für Staßfurt".

Thomas Gruschka, Geschäftsführer des Kreissportbundes, ließ seinem Grußwort gleich Taten folgen und zeichnete Brigitte Gothe, Brigitte Hilbrich und Thomas Wagner mit der Ehrennadel des Landessportbundes in Silber aus.

Für die folgende Ehrung hatten die Gruppen Vorschläge gemacht. So gehörte Sybille Krüger aus der Wassergymnastikgruppe II zu den Ausgezeichneten. "Sie leitet die Sportstunden mit viel Einfühlungsvermögen und Engagement. Die Sportfreunde nutzen die Gelegenheit, ihr einmal ganz herzlich ,Danke` zu sagen", hieß es zur Begründung.

Ebenso verhält es sich bei Inge Peulecke und Christa Prast aus der Tanzgruppe I. Sie sind immer mit großem Einsatz dabei.

Apropos Tanzgruppe! Mit einem lauten Knall begann der Einmarsch der drei Tanzgruppen des Vereins mit 90 Mitwirkenden unter Leitung von Tanzlehrerin Karin Wieker. Die Tänze nach populären Schlagermelodien heizten die Stimmung im Saal an. Zuvor hatte Renate Götze ein Loblied auf ihre Tanzlehrerin "gesungen". Darin hieß es: "Karin ist bei allen beliebt, und wir sind froh, dass es sie gibt. Ihr wisst, ich habe in allem übertrieben, nur nicht wenn ich sage, dass wir Karin danken, verehren und lieben."

   

Bilder