Tarthun verwandelte sich am Wochenende in einen Weihnachtsmarkt. In der Ortsmitte trafen sich die Bürger für einige Stunden auf einen Glühwein und süße Sachen.

Tarthun l Mit einer Andacht eröffnete Pfarrer Michael Weber den Weihnachtsmarkt in Tar-thun. Wie im Nachbarort Unseburg trafen sich die Bürger zuerst in der Kirche.

Der Nachwuchs des Ortes hatte sich auf den kleinen Weihnachtsmarkt entsprechend vorbereitet. Ein kleines Programm zeigten die Mädchen und Jungen. Wenig später kam bereits der Weihnachtsmann. Längst nicht alle Kinder waren vom Anblick begeistert. Vor allem kleinere Besucher hielten sich lieber auf Abstand zu dem Mann in der roten Kutte. Das erlebte auch Andrea Treffehn. Die Oma hatte ihren zweijährigen Enkel Dean auf dem Arm, als der Weihnachtsmann kam. Kaum war der Nikolaus auf Armlänge, hatte der Kleine von dem Weihnachtsmann auch schon genug.

Märchen ist diesmal das große Thema beim Weihnachtsmarkt. Die Betreiber der kleinen Stände sind angehalten, ihren Stand märchenhaft zu verwandeln. Den Frauen des Frauentreffs in Tarthun ist dies vorbildhaft gelungen. Christina Kneisel schaut aus ihrer kleinen Bude aus, als wäre sie die leibhaftige Frau Holle. Es kann sich nur um Frau Holle handeln, haben auch die Kinder blitzschnell erkannt. Spätestens als ihre Kolleginnen sich zum Stand gesellen, wird schnell klar, dass das Märchen gemeint ist. Denn auch die Goldmarie ist dabei.

Die Frauen bieten ihre Handarbeitssachen an, die sie zusammen bei den Frauentreffs anfertigen. In den vergangenen Wochen hat sich Tar- thun zu einer richtigen Weihnachtsgemeinde verwandelt, meint Christina Kneisel. Viele Hausbesitzer haben ihre Häuser liebevoll mit Lichterketten und animierten Beleuchtungen verziert. "Ich gehe abends gern spazieren und sehe mir die Dekorationen sehr gern an", erzählt sie. Gerade in der Vorweihnachtszeit, wenn die Dunkelheit früh einsetzt, sei es toll, die ganzen Lichter im Ort zu sehen, freut sie sich. Einige Hausbesitzer hätten sich in diesem Jahr bei der Hausdekoration selbst übertroffen, schätzt sie ein.

Der Spielmannszug Tarthun bringt am späten Nachmittag die musikalische Umrahmung mit. Kleine Feuer wärmen die Besucher, wenn ihnen kalt werden sollte. Die Kinder sind ganz begeistert von dem kleinen Karussell, welches ihnen an dem Nachmittag zur Verfügung steht. Auch wenn das kleine Fahrgeschäft nur wenige Plätze hat, wollen die Kinder doch alle mal eine Runde auf den Pferdchen auf dem Weihnachtsmarkt drehen.

 

Bilder