In Schneidlingen soll Heiligabend in diesem Jahr erstmals ein Gottesdienst unter freiem Himmel stattfinden. Die Kirchengemeinde macht aus der Not eine Tugend. Denn das Gotteshaus kann wegen umfangreicher Restaurierungsarbeiten nicht genutzt werden.

Schneidlingen l Natürlich wurde auch an schlechtes Wetter gedacht. Sollte die Weihnachtspredigt am 24. Dezember wegen Wind oder Regen nicht im Freien stattfinden können, ist ein Zimmer im Gemeindehaus nebenan schon hergerichtet. Stühle hat Inge Tellge vom Gemeindekirchenrat schon am Donnerstag dieser Woche zurechtgerückt. Gestecke stehen in den Fenstern. Alles ist festlich geschmückt. Trotzdem hoffen alle zusammen, dass diese Vorbereitungen drinnen umsonst getroffen wurden.

Gottesdienst beginnt am 24. Dezember um 14.30 Uhr

"Der Gottesdienst soll erstmals unter freiem Himmel stattfinden", berichtet Pfarrerin Dorothea Laser-Merker vom Kirchspiel "Am Hakel". Dafür werden Bänke auf dem Platz zwischen Kirchturm und Gemeindehaus aufgestellt. Wer möchte, könne sich gern von daheim ein Sitzkissen mitbringen. Eine Mikrophonanlage sorgt dafür, dass jeder alles versteht.

Gemeinsam wird wie sonst auch gesungen. Nur ein Krippenspiel findet in diesem Jahr nicht statt. Dafür können sich Besucher des Gottesdienstes im Nachgang die Kirche Sankt Sixti anschauen. Sie steht am 24. Dezember für Besichtigungen offen. Seit dem Sommer laufen in dem historischen Bauwerk umfangreiche Restaurierungsarbeiten. Ein Architekt wurde mit der Projektbetreuung beauftragt. Wie lange sich die Arbeiten noch hinziehen, kann im Moment nicht gesagt werden. Sicher ist, dass es noch jede Menge zu tun gibt. Problem der Kirche ist nämlich ihre Statik. Die Mauern des Schiffes müssen wieder begradigt werden, weil sie im Laufe der Jahre auseinandergedriftet sind. Auch das Dach ist an einer Stelle noch offen. Im Inneren steht eine Schalung, die aber demnächst weggenommen wird, so die Pfarrerin. Ansonsten sind kunsthistorisch wertvolle Objekte der Kirche natürlich gesichert. Der Altar sowie der gesamte Innenraum wurden abgedeckt. Draußen, vor der Tür - so hoffen die Gemeindekirchenräte - soll es am 24. Dezember voll werden. Immerhin gehöre der Kirchgang für viele Familien an Heiligabend zum festen Weihnachtsprogramm.

Die Schneidlinger setzen auf warme Kleidung und die bereits erwähnten Sitzkissen - wenn die Witterung es dazu weiterhin so milde meint, sollte das Notprogramm draußen vor der Tür nicht zur fröstelnden Angelegenheit werden. Ansonsten hilft nur eines: eng zusammenrutschen und warme Gedanken. Angesichts der Weihnachtsbotschaft dürfte das aber wohl kaum einem schwer fallen. Der Gottesdienst beginnt in Schneidlingen um 14.30 Uhr.

Bilder