Ein Höhepunkt für Eltern, Großeltern und natürlich die Kinder war die Weihnachtsveranstaltung in der Förderstedter Grundschule. Flohmarkt, Konzert und die Bitte um Frieden standen im Mittelpunkt.

Förderstedt l Das war ein Trubel im Foyer der Grundschule! Jede Klasse hatte sich etwas einfallen lassen, wie die Klassenkasse aufgefüllt werden kann. Beim Glücksrad der Klasse 3b räumten zum Beispiel Adrian Reibe und seine Schwester Alina aus Klasse 3a mächtig ab. Justin Wehling aus der 4a war beim Büchsenwerfen erfolgreich. Beim Darten gab es Preise zu gewinnen.

Emilia Hein aus Brumby, die mit Mutti Sandra und Schwester Antonia gekommen war, bevorzugte eine frisch gebackene Waffel. Das Angebot an Torten und Kuchen war prächtig. So fand jeder Gast etwas für seinen Geschmack und die große Aufführung in der Sporthalle konnte beginnen.

Alle Klassen waren an der Aufführung beteiligt. "Ihre Kinder und Enkel haben das Programm lange für Sie einstudiert", sagte Schulleiterin Gabi Lange und dirigierte den Schulchor bei drei bekannten Liedern. Ein Lied warb dafür, die Umwelt zu schützen.

Die Tanzgruppe unter Leitung von Gisela Stephan gestaltete den Hauptteil der Show. Die Kinder tanzten mit einem Schneemann und sangen Lieder wie den "Kleinen Trommler", was viel Beifall bekam. Weitere Lieder, Tänze und Erzählungen hatten das Schenken in der Weihnachtszeit zum Thema. Sogar einige als Pakete verkleidete Schüler wurden auf der Bühne ausgepackt. Ronny Stephan unterstützte das Schulkonzert mit seiner Musikanlage schon zum 10. Mal.

Am Schluss des Programms stand ein flammendes Bekenntnis für den Frieden auf der Welt. Die Schüler tanzten mit Papiertauben zum israelischen "Hashual" und zu "Kleine weiße Friedenstaube" und hielten kleine Lichter in der Hand, während Eltern und Großeltern Windlichter schwenkten, die unter den Bänken für sie bereitlagen. Diese symbolische Lichterkette sollte die Bitte um ein friedliches Weihnachtsfest für alle Menschen von der Förderstedter Grundschule in alle Welt hinaussenden.

   

Bilder