Emsiges Treiben herrschte wie an jedem Silvestermorgen wieder am Sportplatz in Atzendorf. Die fleißigen Organisatoren der Landsportgemeinschaft waren beim Glühwein erhitzen und Startnummern verteilen für den Silvesterlauf 2014.

Atzendorf l Die Strecken bis zu 3000 Meter waren gekennzeichnet. Die Nordic-Walking-Sportler, eine Abteilung des Sportvereins, starteten 30 Minuten früher, weil sie ja für die gleiche Strecke gegenüber den Läufern mehr Zeit benötigen. Diese hatten mit Staßfurts Oberbürgermeister René Zok prominenten Besuch am Start.

Nach einer Erwärmungsgymnastik versammelten sich dann die Läufer vorm Sportplatz. Unter den Teilnehmern auch in Förderstedt untergebrachte Flüchtlinge aus Syrien.

Der Atzendorfer Silvesterlauf ist eine echte Breitensportveranstaltung, die Sportler und auch Einwohner vor den Anstrengungen der Silvesternacht nochmal an die frische Winterluft locken soll. Es sind zwar Strecken ausgewiesen, aber jeder kann sie so zurücklegen, wie er möchte. Und auch die Streckenlänge, je nach dem, was man sich zutraut.

Dabei waren wieder die Familien Illing und Sonnefeld. Opa Alfred Illing konnte seine auf dem Schlitten sitzenden drei Enkelinnen Tina, Jana und Lena Sonnefeld aber nicht wie 2013 über die Strecke ziehen - es lag kaum noch Schnee, feiner Nieselregen kam hinzu.

Vereinsvorsitzender Günter Döbbel vollzog den Start mit einem Silvester-Knaller. Nach zehn Minuten kamen die Ersten ins Ziel wie Beate und Dietmar Amme. Eine weitere Gruppe hatte sich nach 2000 Metern mit dem siebenjährigen Majid Raschek, Claudia Osterwald und Peter Rotter gefunden. Auch Majids Bruder Rohad (8) schaffte die 2000 Meter.

Als alle den Sportplatz erreicht hatten, nahm der zweite ZLG-Vorsitzende Uwe Grenzau die Karpfenverlosung vor. Zunächst suchte er Kinder, die mit Dartpfeilen auf die Liste mit den verdeckten Losnummern schossen. Die getroffenen Nummern gewannen. Losglück hatten Claus-Peter Hoffmann, Christian Marx, Monroe Pietschmann und Gerhard Wohlert, alle aus Atzendorf, sowie der Förderstedter Burckhard Naumann. Anschließend zeichnete der ZLG-Vorsitzende die sechs schnellsten Läufer und Walker auf der langen 3000-Meter-Strecke aus: Ina Schöler, Uta Schön, Christa Steinsdorf, Arthur Knoll, Alfred Siebert und Günter Tappenbeck.

Nun widmeten sich alle dem von den Sportfrauen zubereiteten Glühwein und den Keksen. Mit vielen positiven Absichtserklärungen für das Neue Jahr klang die Veranstaltung kurz vor Mittag aus.

 

Bilder