Groß Börnecke l Mit guten Nachrichten ist Groß Börnecke in das neue Jahr gestartet. Am Silvestertag erhielt Ortsbürgermeisterin Ethel Muschalle-Höllbach einen Brief von der Sparkassenstiftung, schildert sie. Darin wurde ihr mitgeteilt, dass sich die Stiftung finanziell am neuen Spielgerät für den Spielplatz am Ballplatz beteiligt. "Ich habe mich riesig gefreut", sagte sie.

Seit längerer Zeit beschäftigen sich Bürger, Ortsbürgermeisterin und Ortschaftsrat mit dem Spielplatz. Ein Blick zurück: Die Spielgeräte auf dem Spielplatz sind schon mehr als 20 Jahre alt. Zu Beginn der 1990er Jahre seien sie angeschafft worden, erinnert sich die Ortsbürgermeisterin. In den zurückliegenden Jahren seien sie immer wieder repariert worden. "Irgendwann ist aber der Punkt erreicht, wo einfache Reparaturen nicht mehr genügen", sagt sie. Mit den Bürgern und Familien zusammen schiebt die emsige Ortsbürgermeisterin die Erneuerung der Spielgeräte an. Die Bürger beteiligen sich an Sammlungen im Ort, um die geschätzen 6000 Euro Kosten aufzutreiben. Auf diese Weise kommen rund 2400 Euro zusammen, freut sich Ethel Muschalle-Höllbach über das große Engagement der Einwohner für den Spielplatz.

Im November hat sie dann die Idee die Stiftung der Salzlandsparkasse um finanzielle Unterstützung zu bitten. Also schreibt sie einen langen Brief und schildert darin, wie sich die Bürger in ihrem Ort engagieren.

Schon im Dezember liegt dem Stiftungsrat das Schreiben vor. Die Salzlandsparkasse hat dem Gremium eine Förderung des Vorhabens empfohlen. Dem folgt der Stiftungsrat dann schließlich und beteiligt sich mit 3500 Euro an den Kosten. Das sei eine gute Nachricht für die Bürger von Groß Börnecke, freut sich die Ortsbürgermeisterin über die finanzielle Beteiligung. "Das ist viel Geld für uns", meint sie.

Doch wie geht es nun weiter? Ethel Muschalle-Höllbach will die Bürger bei der Auswahl des neuen Spielgerätes mit einbeziehen. Dazu will sie eine Versammlung einberufen, auf der die verschiedenen Spielgerätemodelle, die für die geplante Summe angeschafft werden könnten, vorgestellt werden. Dann sollen die Bürger mitentscheiden, welches Gerät gekauft werden solle.

Für Kleinkinder und Schulkinder soll der Spielplatz gleichermaßen Beschäftigung bieten. "Wir suchen aber noch weitere Spender für die Gestaltung des Spielplatzes", sagte sie. Jeder, der der Kommune helfen könne, sei herzlich willkommen, sagt sie.