Die Stadt Staßfurt will das Strandsolbad an einen privaten Betreiber verpachten. Dazu läuft derzeit ein sogenanntes Interessenbekundungsverfahren.

Staßfurt l "Die Stadt Staßfurt sucht Interessenten, die als Betreiber und Entwickler des Strandsolbades gegebenenfalls unter Einbeziehung der Bungalowsiedlung die Einrichtung auch weiterhin für die Staßfurter Bürger und Gäste als attraktiven Standort für die Freizeitgestaltung vorhalten", sagte Fachbereichsleiter Hans-Georg Köpper. Dabei soll der historischen und geschichtlichen Bedeutung des Strandsolbades Rechnung getragen werden.

Die Entwicklung, Bewirtschaftung und Betreibung des Strandsolbades Staßfurt soll auf der Grundlage eines Pachtvertrages erfolgen.

Die Stadt erwartet von dem Unternehmer, dass auf jeden Fall von Mai bis September weiterhin ein öffentlicher Badebetrieb sichergestellt wird.

Köpper: "Von den Interessenten wird Erfahrung, wirtschaftliche und fachliche Kompetenz zwingend vorausgesetzt."

Um den richtigen Mann oder die richtige Frau für dieses Objekt zu finden, führt die Stadt derzeit ein Interessenbekundungsverfahren durch. Die entsprechenden Erläuterungen dazu finden Interessenten auf der Internet-Homepage der Stadt www.stassfurt.de.

Damit wird ein von den Fraktionen der FDP und der CDU eingebrachter Ratsbeschluss umgesetzt, der zur Haushaltskonsolidierung beitragen soll. Gesucht werden Bewerber aus dem Sport-, Freizeit-, Bade- und Tourismusanlagenbereich. Mögliche Interessenten sollen gezielt auch von der Wirtschaftsförderung der Stadt angesprochen werden, sagte der Fachbereichsleiter. Seinen Worten zufolge endet die Bewerbungsfrist am 31. Januar 2015.

Gesucht werden fünf geeignete Bewerber für engere Auswahl

"Die fristgerecht eingereichten Unterlagen werden gesichtet und geprüft. Anschließend erfolgt die Auswahl der geeigneten maximal fünf Bewerber", so Köpper. Sie müssen unter anderem eine Kurzdarstellung ihrer Person und des Unternehmens mit der Anzahl der durchschnittlich beschäftigten Arbeitnehmer sowie einen Nachweis ihrer finanziellen Leistungsfähigkeit und über die ordnungsgemäße Entrichtung der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge vorlegen. Darüber hinaus erwartet die Stadtverwaltung eine Kurzdarstellung und eine erste Einschätzung der potentiellen Entwicklungsansätze und -ziele für das Strandsolbad sowie eine konzeptionelle Darstellung. Die Auswahl der in die engere Wahl kommenden Bewerber soll bis zum 27. Februar erfolgen. Sie müssen dann bis zum 31. März ihre Unterlagen einreichen und sollen bei Bedarf umfangreiche Informationen und einen Besichtigungstermin von der Stadt erhalten. Im Anschluss erhalten sie die Möglichkeit, ihre Konzepte zu präsentieren und dabei Angaben zu den geplanten Investitionen, zu deren Finanzierung und zu den zu erwartenden Arbeitsplätzen zu machen.

Danach wird die Stadt Staßfurt darüber entscheiden, ob sie mit einem der Bewerber in eine Verhandlungsphase übergeht, sagte Köpper. Zu welchem Zeitpunkt die Übergabe erfolgen kann, steht noch nicht fest.

Bei der Haushaltsberatung war deutlich geworden, dass es sich bei der Bewirtschaftung des etwa 41 000 Quadratmeter großen Grundstückes um ein Zuschussgeschäft für die Kommune handelt. Für das laufende Jahr geht die Verwaltung von einem Defizit von 75 000 Euro aus.

"Wir versuchen es so wirtschaftlich wie möglich zu betreiben", versicherte Köpper im November im Kulturausschuss. Eine solche, stark vom Wetter abhängige Einrichtung könne man aber schwer ohne ein Minus führen.