Staßfurt (dw) Die Straßenreinigung mit der Kehrmaschine in Staßfurt und den Ortsteilen hat ein Minus eingefahren. Die Gebühren haben die Kosten nicht gedeckt. Jetzt will die Stadt das Geld nachträglich einkassieren und die Gebühren erhöhen. 41 000 Euro fehlen für die Jahre 2012 bis 2014. Dazu sollen ab 2015 rückwirkend die höhere Gebühren erhoben werden. Das findet in der Politik geteilte Zustimmung. Vor allem aus dem Förderstedter Rat kommt Widerstand und der Vorschlag, die zu reinigenden Straßen zu reduzieren. Die Stadt sagt, im Zusammenhang mit der Fahrzeugauslastung wäre das uneffektiv. Also mehr Straßen? Das ginge nach Rathausangaben auch wieder nicht, weil sich dann der Stadtanteil erhöhen würde, zu dem die Kommune gesetzlich verpflichtet ist. Staßfurts Haushalt ist mit großen Sparzwängen beauflagt. Der Stadtrat muss jetzt über das Minus bei der Straßenreinigung befinden.