Die Förderstedter Pokerrunde wagt sich immer mehr auf das internationale Parkett. Nächstes Ziel sind die Europameisterschaften in Berlin.

Förderstedt l In dem Gastraum vor der Bowlingbahn im Landhaus Förderstedt sind die Pokertische einmal die Woche voll besetzt, wenn sich die Pokerfreunde Förderstedt treffen. Die Interessengemeinschaft gibt es schon seit sechs Jahren.

Die Runde ist locker. "Hier spielen die alten Männer, die es drauf haben. Da drüben sitzen die jungen", feixt Enrico Lärz und meint mit den "alten Männern" den Tisch mit Herren wie Heiko Spangenberg, Jürgen Dippe und Steffen Schubert. Die "jungen Männer" haben ihren Tisch gegenüber, mit Sven Schneider, Jan Wegmerßhaus oder Marcus List.

Vor sechs Jahren gab es die Männerrunde - heute spielen auch Frauen mit - schon ohne das Pokern. "Wir saßen sowieso immer zusammen. Und damit wir nicht immer nur über Autos reden, können wir ja auch mal pokern, hatten wir damals die Idee", sagt Steffen Schubert, auch bekannt vom Reit- und Fahrverein Förderstedt. "Das Spiel haben wir uns dann selbst beigebracht."

"Und irgendwann haben wir uns richtige Tische besorgt, jetzt haben wir den dritten", erklärt Enrico Lärz, der die Pokerrunde im Gasthaus seines Vaters beherbergt. Gespielt wird eine häufige Variante des Pokerspiels, das sogenannte "Texas Hold´em". Heute gehören 18 Spieler dazu, trainiert wird in verschiedenen Gruppen an den einzelnen Tischen.

Neben dem Förderstedter Pokerturnier - Silvio Franzelius ist zur Zeit amtierender Meister - und den Sommerfesten mit ihren Kindern, versuchen sich die Pokerfreunde seit ein paar Jahren immer öfter auf internationalen Turnieren. Sie spielten bei der Europameisterschaft der Amateure in Wien und in Prag, leider ohne vordere Plätze. "Solche Turniere sind natürlich gemütliche Ausflüge unter uns Freunden, mit Casinobesuch und so weiter. Das macht dann immer richtig Spaß", sagt Enrico Lärz.

Einen Erfolg hatte Tobias Beyer, der auch zu der Runde gehört, dieses Jahr bei der Deutschen Meisterschaft in Leipzig zu feiern: Er belegte Platz 86 unter 1000 Teilnehmern. Das Jahr zuvor hatte es Heiko Spangenberg bei einem Nebenturnier sogar auf Platz 2 geschafft. "Er hätte fast das Auto gewonnen", scherzten die Männer über den zweiten Platz.

Die Deutsche Meisterschaft und weitere Turniere gehören zum festen Terminplan der Pokerfreunde. Erst im November waren sie in Thüringen zum Team-Pokern. Ergebnis: 3. Platz für die Förderstedter Runde.

"Unser nächstes Ziel ist die Europameisterschaft in Berlin", sagt Steffen Schubert. Diese nennt sich offiziell "European Poker Tour" (ETP) und findet im August statt. Wer da gewinnt, kann sich gleich mehrere Autos kaufen.

Wer sich mal im Pokern probieren will, kann donnerstags ab 20 Uhr ins Landhaus Förderstedt kommen.

Bilder