Die Kitakinder in der Staßfurter Schlachthofstraße waren schon ganz aufgeregt. Alle hatten sich phantasievoll gekleidet. Die Gruppe der Hortkinder von Erzieherin Marlies Hummel erwartete hohen Besuch.

Staßfurt l Doch vorher vertrieben sie sich die Zeit mit Fußball spielen. Jedes Kind hatte einen Luftballon um seinen Fuß gebunden und musste nun darauf achten, dass der nicht von anderen Kindern zum Platzen gebracht wurde. Aber gleichzeitig galt es, die Luftballons der anderen zu zertreten. Das kostete schon ganz schön Kraft.

Anschließend wurden Luftballons bis zum Platzen aufgeblasen. Das schafften aber die meisten gar nicht mehr. Deshalb half die Erzieherin mit einem kleinen Nagel. Und jedes Mal gab es viel Spaß, wenn einer platzte.

Und als man sich gerade bei einem kleinen Imbiss von den Strapazen des Spielens erholte, betraten die Staßfurter Tollitäten Mandy I. und Matthias II. den Raum. Mit einem dreifachen donnernden "Pfeffer und Salz", dem Staßfurter Karnevalsruf, wurden sie von den Kindern begrüßt. Zur gleichen Zeit kamen die Kinder der anderen Gruppen mit Musik und anderen Geräuschen dazu. Mit dem Lied "Heut ist so ein schöner Tag" wuselten alle durcheinander.

Da "Hoheiten" auch immer einen Hofstaat haben, waren vier Mitglieder des Staßfurter Elferrates als Begleitung mitgekommen. Für die Kitachefin Ines Fischer hatten sie einen Orden mitgebracht und für die Kinder Spiele und einen großen Haufen an Süßigkeiten.

Die Hoheiten waren nicht ohne Grund gerade in diese Kita gekommen. Hier sollte das Kinderprinzenpaar für die nächste Karnevalssaison gekürt werden. Jette Schukowski und Lenny Unverzagt waren dafür als Jette I. und Lenny I. vorgesehen. Aber Jette wurde leider krank. Deshalb sprang ihre Schwester Mira an diesem Tag für sie ein.

Das Kinderprinzenpaar hat genau wie das der Erwachsenen zahlreiche Verpflichtungen während der Faschingszeit. Auf allen Veranstaltungen sind sie neben den "Großen" dabei. Und auch an diesem Tag trugen sie ihre Funktion mit Würde.

Im vergangenen Jahr kamen beide Prinzenpaare aus Förderstedt. Der Karnevalsverein der Stadt fragte in verschiedenen Kitas an und Ines Fischer und die Kita "Bergmännchen" stimmten sofort zu, war es doch für die Kitakinder eine lustige und stimmungsvolle Abwechslung.