Staßfurt l Ohne Diskussion hat der Stadtrat der geplanten Fusion der Ortswehren Förderstedt, Üllnitz und Glöthe zugestimmt. Der Zusammenschluss soll frühestens zum 1. Januar 2016, spätestens aber mit der Fertigstellung des neuen Gerätehauses am Standort Üllnitz erfolgen, heißt es in der Beschlussvorlage. Das Zusammengehen der drei Wehren hatte der Stadtrat schon im September 2012 beschlossen. Dieser Beschluss war dem Innenministerium in Magdeburg aber nicht detailliert genug, sondern vielmehr missverständlich. Der Kommune wurde deshalb empfohlen, das Wort Fusion ausdrücklich zu verwenden.

"Das finde ich sehr toll. Sie sind auf dem richtigen Weg."

Die Entscheidung vom Donnerstagabend ist eine wichtige Voraussetzung für die Förderung dieses Vorhabens, teilte die Stadtverwaltung mit.

Patrik Habith von der Forschungs- und Planungsgesellschaft für Rettungswesen, Brand- und Katastrophenschutz mbH (Forplan) in Bonn, die die Risikoanalyse und den darauf aufbauenden Brandschutzbedarfsplan für die Stadt Staßfurt erarbeitet und nun noch einmal unter die Lupe genommen hatte, fand für die Zusammenfassung der Wehren nur lobende Worte: "Das finde ich sehr toll. Sie sind auf dem richtigen Weg." Das sei landesweit die erste Feuerwehrhochzeit und damit ein positives Zeichen, dass die drei Ortswehren dieses ehrgeizige Ziel gemeinsam durchsetzen wollen.