Die Verkehrsunfallzahlen im Salzlandkreis gehen im Vergleich zu den Vorjahren zurück. Das führen die Polizeibeamten auf die Maßnahmen im Bereich der Verkehrsüberwachung - Geschwindigkeitsmessungen - zurück.

Schönebeck/Staßfurt l Gute Nachricht für jene, die am ehemaligen Chausseehaus zwischen Warmdsorf und Staßfurt vorbeifahren. Denn dieser Unfallschwerpunkt, "der der Polizei seit Jahren schon unter den Nägeln brennt", wird noch in diesem Jahr beseitigt. Das sagt Steffen Kuse, Leiter des Revierkriminaldienstes. Für die Polizei im Salzlandkreis sei das ein Erfolg. Die Lösung des Problems: Eine Ampelanlage wird an der Kreuzung installiert. Denn damit haben die Beamten gute Erfahrungen gemacht, führt der Revierkriminaldienstleiter aus. "Für den Zeitraum der Bauarbeiten für die B6n war dort schon einmal eine Ampel installiert", blickt Steffen Kuse zurück. Damals seien die Unfallzahlen deutlich zurückgeangen. Seitdem die Baustelle weg ist, ist die Ampel passé, und damit sind die Unfälle wieder gehäuft aufgetreten. Das soll sich in diesem Jahr ändern.

Doch Steffen Kuse hat noch mehr Grund zur Freude. Anlass ist die Verkehrsstatistik des Polizeireviers Salzlandkreis, die er gestern Vormittag der Presse vorgestellt hat. "Der Trend ist eindeutig", sagt er und führt weiter aus: "Wir sind mit unseren Maßnahmen erfolgreich." Der Erfolg zeige sich in den sinkenden Verkehrsunfallzahlen. So sind 2014 5142 Unfälle im Salzlandkreis geschehen. Das sind 420 weniger als 2013. Bei insgesamt 547 Unfällen wurden im vergangenen Jahr Personen verletzt, das sind 18 weniger als 2013. Dabei wird noch in leicht- und schwerverletzt unterteilt.

Der Statistik nach sind 2014 520 Personen leicht bei einem Unfall im Salzlandkreis verletzt worden. "Als verletzt gilt der, der sagt, dass er Schmerzen hat", erklärt Steffen Kuse. Als schwerverletzt werden jene Personen gezählt, die länger als 24 Stunden im Krankenhaus verbringen müssen. Das waren 177 im vergangenen Jahr.

Auf die einzelnen Altkreise aufgeteilt, zeigt sich folgendes Bild:

- Altkreis Schönebeck: 2014 haben sich 1414 Verkehrsunfälle ereignet, 2013 waren es 1570 (2010: 1770 Unfälle).

- Altkreis Staßfurt: 999 Unfälle passierten 2014, 2013 waren es 1130 (2010: 1172 Unfälle).

- Altkreis Bernburg: 2014 haben sich 1655 Verkehrsunfälle ereignet, 2013 waren es 1799 (2010: 2126 Unfälle).

- Altkreis Aschersleben: 1074 Unfälle sind 2014 geschehen, 2013 waren es 1063 (2010: 1308 Unfälle).

Die Unfallursachen liegen der Verkehrsstatistik nach bei der Vorfahrt. Mit 477 Fällen im Jahr 2014 ist das der Hauptgrund, dessen Anzahl auch in der Vergangenheit gleich hoch bleibt. Wiederum ein Rückgang ist zu merken bei den Gründen Geschwindigkeit (167) und Alkohol (68). "Dieser deutliche Rückgang ist eine kleine Wertschätzung unserer Arbeit", sagt Steffen Kuse. Und er äußert eine Vermutung: "Unsere Maßnahmen zum Beispiel im Bereich der Verkehrsüberwachung führen zum Erfolg."

Zur Verkehrsüberwachung zählt er die Geschwindigkeitskontrollen mit Messwagen und Handgerät. So wurden 2014 380694 Fahrzeuge kontrolliert. Mit dem Messwagen wurden 17670 Verstöße und mit dem Handmessgerät 3774 Verstöße festgestellt. "Man kann sagen, dass unsere Kollegen fast an jedem Tag rund zwölf Stunden lang Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt haben", fasst der Revierkriminaldienstleiter zusammen. Eine Zahl, die sich seiner Meinung nach sehen lassen kann.

Auch nicht zu vernachlässigen sei die Aufklärungsquote von rund 50 Prozent in den Fällen von Fahrerflucht. Hierbei handele es sich oft um die sogenannten Parkplatzrempler. "In diesem Bereich sind wir stark auf Zeugenhinweise angewiesen", sagt Steffen Kuse.

So zufrieden der Polizeibeamte mit der vorliegenden Verkehrsstatistik auch ist, doch eine weitere "bedauerliche Zahl" kann er nicht verschweigen: 2014 sind sieben Menschen durch einen Verkehrsunfall im Salzlandkreis gestorben. Diese tödlichen Unfälle ereigneten sich am 31. Mai in Barby, am 6. Juni bei Schönebeck, am 3. Juli in Calbe, am 9. Juli auf der B6n zwischen Aschersleben und Mehringen, am 4. September in Aschersleben, am 5. September in Borne sowie am 24. September in Schönebeck.