Staßfurt (mdi) l Als erste Wehr des Landes wird die Staßfurter einen Löschhubschrauber einsetzen und damit erproben können. Dabei handelt es sich um ein Pilotprojekt des Landes.

Die Steuermehreinnahmen des Landes Sachsen-Anhalt haben auch eine positive Wirkung für die Stadt Staßfurt. Genau 1,4 Millionen Euro sind bereit gestellt worden für die Anschaffung.

"Ausgerüstet mit modernster Hochdrucklöschtechnik wird er eine neue Ära in der Brandbekämpfung in Sachsen-Anhalt einläuten. Staßfurt wird die erste Feuerwehr in Sachsen-Anhalt sein, die damit ausgerüstet wird", erklärte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) am Rande eines Handballspiels in der Paul-Merkewitzhalle in Staßfurt.

Die Wahl für dieses Modellprojekt sei auf die Salzstadt gefallen, weil Staßfurt über eine schlagkräftige und hochmotivierte Ortswehr verfügt und wegen der Nähe der Stadt zum Verkehrsflughafen Cochstedt.

Mit der Fördersumme des Landes wird einerseits der Umbau finanziert, der im Staßfurter Gerätehaus begonnen hat, andererseits wird auch die aufwendige Ausbildung der Kameraden finanziert, die später mit dieser Technik im Einsatz tätig sein werden. Des Weiteren wird der Staßfurter Löschhubschrauber Christoph 36, stationiert in Magdeburg, entlasten, da er im Notfall auch für den Rettungsdienst mit eingesetzt werden kann.

"Der Landeplatz für den Hubschrauber auf dem Gerätehaus ist im geplanten Baufortschritt", sagte Steffen Aermes, der Wehrleiter der Ortsfeuerwehr Staßfurt. "Lediglich die Landeplatzbefeuerung wird in den nächsten Tagen noch installiert. Dann können die ersten Probeflüge stattfinden." Aermes freut sich, dass seine Wehr vom Land ausgewählt wurde. Man werde in den nächsten Monaten alles dafür tun, um dieses Projekt erfolgreich zu testen, versicherte der Wehrleiter dem Innenminister in einem Schreiben.

Für die Probeflüge reist ein Team aus Bayern an, das an seinem Standort im Süden der Republik bereits seit einigen Jahren einen baugleichen Typ im Einsatz hat.

"Sollten sie in den nächsten Tagen öfter einen roten Hubschrauber über Staßfurt kreisen sehen, dann sind wir es", fügte Aermes an die Adresse der Staßfurter gerichtet, hinzu. Er ist sichtlich erfreut über das neue "Fahrzeug" im Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Staßfurt.