Für viele ist Ostern ein Frühlingsfest. Bräuche und Traditionen leben auf. Die Familie kommt zusammen. Dabei ist Ostern neben Weihnachten eines der höchsten Feste der Christenheit. Auf der ganzen Welt feiern Christen an Ostern die Auferstehung Jesu Christi von den Toten. Dazu sprach Nora Menzel mit Pfarrer Kornelius Werner aus Hecklingen.

Volksstimme: Warum gilt Ostern als das höchste Fest der Christenheit?

Kornelius Werner: Nicht zufällig liegt das Osterfest am Beginn der Frühlingszeit - also am Sonntag nach dem ersten Frühjahrsvollmond. Denn es ist ein Fest des neuen, aufblühenden Lebens. Aber eben nicht nur das: Christen feiern, dass Jesus Christus von den Toten auferstanden ist.

So berichtet es die Bibel?

Genau, genauer gesagt die vier Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes.

Sie alle haben das Leben und die Geschichte des Jesus von Nazareth in einem kleinen Buch, quasi in einer Biographie, dargestellt.

Können Sie das kurz präzisieren?

Am Ende stehen dort Berichte davon, wie das Felsengrab, in das Jesus am Karfreitag nach seiner Kreuzigung gelegt wurde, leer aufgefunden wurde. Zwei Frauen, die den Leichnam nach alter Sitte mit Öl salben wollten, berichteten dies daraufhin den anderen, die Jesus kannten, und: Ihnen wurde nicht geglaubt!

Die Männer hielten es für Geschwätz, bis Jesus ihnen selbst als vom Tod Auferstandener erschien.

Ostern ist also für Christen ein Fest des wiedererwachenden Lebens?

Genau, und nicht nur das. Es ist ein Fest der Hoffnung und des ewigen Lebens.

Niemand kann wissen, ob und wie ein Leben nach dem Tod aussehen wird. Aber darauf vertrauen, dass - was auch immer kommt - Gott die gesamte Welt in seinen Händen hält, das kann man und das tun Christen seit dem ersten Ostern.

"Ostern ist ein Fest des wiedererwachenden Lebens, und es ist ein Fest der Hoffnung und des ewigen Lebens. Niemand kann wissen, ob und wie ein Leben nach dem Tod aussehen wird."

Und was bedeutet Ostern für Sie persönlich?

Ostern bedeutet mir persönlich: Gott ist viel mehr, als ich überschauen kann. Gott geht über mein Leben und meinen Tod hinaus, viel weiter, als ein Mensch blicken kann. Gott ist der Schöpfer des Lebens und Herr über den Tod, er umspannt beides.

Darauf hoffen auch Christen, seitdem Gott Jesus von Nazareth von den Toten in die Ewigkeit hat auferstehen lassen.

Sicher wissen kann darüber niemand etwas - aber dann wäre es ja auch nicht Gott, wenn man über ihn alles wüsste.