Ein halbes Jahr, nachdem Christel Becker in den Ruhestand ging, hat die Stadt Staßfurt nun wieder eine Kieferorthopädin für Kinder und Jugendliche. Valerie Kirchner übernimmt die Praxis.

Staßfurt l Aus Braunschweig siedelte Valerie Kirchner mit ihrem kleinen Sohn nach Staßfurt über, nachdem sie in Niedersachsen seit 2005 in einer Gemeinschaftspraxis als Zahnärztin Erfahrung gesammelt hat. Die junge Frau wollte nun als Kieferorthopädin arbeiten und suchte eine eigene Praxis. Die fand sie in der Atzendorfer Straße nahe dem Finanzamt in Staßfurt, nachdem sich Christel Becker im vergangenen Sommer nach 24 Jahren aus Altersgründen zur Ruhe setzte.

Die neue Kieferorthopädin, die übrigens die einzige Kieferorthopädin für Kinder und Jugendliche in Staßfurt ist, übernimmt dabei auch das gesamte Team von ihrer Vorgängerin, dass sich ein halbes Jahr außerhalb von Staßfurt neue Wirkungsstätten gesucht hatte und nun aber wieder zurückkehrte.

Die Patienten - überwiegend Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene - werden größtenteils von Zahnärzten überwiesen, um Zahnfehlstellungen korrigieren zu lassen. Man kann sich aber auch selbstständig vorstellen. "Je früher Korrekturen vorgenommen werden, desto besser", erklärt Valerie Kirchner. Das könne durchaus schon im Kindergarten-Alter sein. Auch, wenn sich die Nuckel-Abgewöhnung zu lange hinzieht, kann sie helfen.