Hecklingen l Nachdem Leser in der zurückliegenden Woche Müll im Weinbergsgrund bei Hecklingen kritisiert hatten (Volksstimme berichtete), macht das Naturschutzgebiet jetzt wieder von seiner schönen Seite auf sich aufmerksam. "Das Wochenende naht und verspricht uns tolles Wetter mit fast sommerlichen Temperaturen", kann Presssprecherin Denise Vopel im Namen der Oberen Naturschutzbehörde des Landes Sachsen-Anhalt Naturliebhabern einen Ausflug dorthin empfehlen. Auf der K1306 aus Hecklingen kommend biegen Besucher in Höhe Gänsefurth nach links in Richtung Schützenstand ab. Dort angekommen, kann der Spaziergang beginnen.

Das Spezielle am Weinbergsgrund ist sein Artenreichtum. "Ein ganz besonders anregendes Schauspiel bieten die zahlreichen Obstbäume der Streuobstwiesen des Weinberggrundes im Frühsommer, wenn die Bäume in voller Blüte stehen und ihr Duft mit dem ersten sommerlichen Summen von emsigen Bienen und Hummeln die gesamte Luft erfüllt", heißt es in einem Bericht der Oberen Naturschutzbehörde.

Dieser macht auf außergewöhnliche klimatische Bedingungen aufmerksam. Danach handelt es sich beim Weinbergsgrund um ein Mitteldeutsches Trockengebiet. "Was auf den ersten Blick schlecht für das Pflanzenwachstum erscheint, hat dennoch einen besonderen Artenreichtum zur Folge. Nur sehr spezialisierte Pflanzen schaffen es, in diesem trockenen Lebensraum zu überleben."

Und der Weinberggrund ist Heimat zahlreicher seltener Pflanzenarten. Als eine der ersten begrüßt einen das derzeit leuchtend gelbe Frühlings-Adonisröschen. Auch der Dänische Tragant und der Walliser Schwingel gelten den Naturschützern zufolge als ganz typische Vertreter der Trockenrasen. Darüber hinaus sind Pflanzenarten mit kleinen, sehr feinen Blättern wie das Haar-Pfriemengras und die Feinblättrige Schafgarbe charakteristisch für diesen trocken-warmen Lebensraum.

"Ein Besuch lohnt sich besonders im Frühjahr und im Herbst, da dann die zahlreichen Gräser und Kräuter in voller Blüte stehen", sagen die Experten.

"Ein Besuch lohnt sich besonders im Frühjahr und im Herbst"

Sie informieren, dass im Weinbergsgrund die Zauneidechse zu Hause ist. Diese Liebhaberin warmer, trockener Lebensräume könne man mit etwas Glück beim Sonnenbad entdecken.

Im Bericht der Oberen Naturschutzbehörde wird der Weinbergsgrund als "Grüne Oase und Rückzugsort der Natur" charakterisiert. "In fast ganz genau der Mitte von Sachsen-Anhalt liegt, umsäumt von Ackerflächen der Magdeburger Börde und den Ortschaften Hecklingen und Staßfurt, ein Kleinod der Naherholung", heißt es.

Pressesprecherin Denise Vopel informiert weiterhin, dass die Obere Naturschutzbehörde bis 2018 rund 300 schützenswerte Gebiete nach EU-Recht neu ausweisen wird und dazu gehört auch der Hecklinger Weinbergsgrund.

Er ist ein sogenanntes Natura-2000 Gebiet (siehe Info-Kasten).

Bilder