In der Stadt Hecklingen steht den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr ab sofort jederzeit Energie bereit, auch dann, wenn überall sonst das Licht ausgeht. Möglich macht das ein neues Notstromaggregat. Mehrere Sponsoren der Region haben die seit langer Zeit anvisierte Anschaffung finanziert.

Hecklingen l Der Ernstfall ist niemals von der Hand zu weisen. Das Beispiel "Kyrill" habe deutlich gemacht, erinnert Stadtwehrleiter Heinz Broda, dass die Stromversorgung über einen längeren Zeitraum gekappt sein kann. Generell sei nicht ausgeschlossen, dass der traurige Trend einer Zunahme solcher Extremwetterlagen immer wieder zum Problem werden kann, meint der Stadtwehrleiter. Umso mehr freut er sich, dass sein Team mit allen Ortswehren in Hecklingen, Groß Börnecke, Schneidlingen und Cochstedt in solch einem Ernstfall jetzt abgesichert ist. Dafür sorgt demnächst eine neue Anschaffung. Die Rede ist von einem Notstromaggregat.

Bürger profitieren

Die Technik versorgt die Kameraden der Stadt Hecklingen bei Einsätzen oder daheim im Depot, wenn nötig. Beispielsweise draußen bei einer großen Havarie", erklärt Heinz Broda. Er fügt hinzu, dass die Technik zusätzlich über eine Beleuchtung verfügt, was den Einsatz des Aggregats in der Nacht, etwa an einer Unfallstelle, ermöglicht. In der Stadt selbst kann das Aggregat auch den Einwohnern helfen, wenn der Strom über einen längeren Zeitraum weg ist. Beispielsweise haben junge Eltern dann bei der Feuerwehr die Möglichkeit, Fläschchen oder Nahrung für Babys und Kleinkinder zu erwärmen. Außerdem garantiert die Investition den Kameraden eine Stromversorgung des Objektes - Das fängt beim Funktionieren der Sirene an und hört bei der Heizung und den Rolltoren auf.

Betriebe der Region wissen das zu schätzen. Sie haben den Ehrenamtlichen Spendengelder zur Verfügung gestellt. Alles in allem sind 13 400 Euro zusammengekommen. So viel hat die Anschaffung des Notstromaggregats gekostet. Hecklinger Betriebe wie die alboco GmbH und das Unternehmen Siebold ABG Hecklingen unterstützten die Investition zusammen mit einem weiteren großen Sponsor. "Die Freiwillige Feuerwehr ist auch für unser Unternehmen existenziell wichtig. Es ist wichtig, einen Ansprechpartner vor Ort zu haben. Wir wissen dieses Engagement zu schätzen", so alboco-Mitarbeiterin Anja Richter.

Bilder