Im vergangenen Jahr ist in Hecklingen illegal Grünschnitt in der Landschaft abgekippt worden. Jetzt hofft die Verwaltung, eine Lösung für das Problem gefunden zu haben.

Von Nora Menzel

Hecklingen l Seit knapp zwei Wochen ist in Hecklingen eine neu eingerichtete Annahmestelle für Grünschnitt geöffnet. Sie befindet sich wieder im Gewerbegebiet "Bodewiesen" am ehemaligen Betonwerk.Der Container steht anders als noch im vergangenen Jahr auf einem Areal, das jetzt umzäunt ist. Freitags öffnet die Annahmestelle von 14 bis 17 Uhr. Die Stadtverwaltung in Hecklingen erhofft sich damit, dass Grünschnitt nicht wieder in großen Mengen und unzerkleinert rund um die Uhr abgekippt wird. Im vergangenen Jahr türmte sich ein riesiger Berg mit Gestrüpp neben dem alten Schützenhaus, weil der vom Kreiswirtschaftsbetrieb zur Verfügung gestellte Container daneben nicht beaufsichtigt werden konnte.

Annahmezeiten sind neu

Ein zuvor eingerichteter Standort im Gewerbegebiet in Gänsefurth war wegen der schlechten Zufahrt kritisiert worden. Die Standorte in den anderen drei Orten der Stadt Hecklingen haben sich indes nicht geändert. Nur die Zeiten sind neu, teilt die Stadtverwaltung mit. Das heißt, dass die Annahmestellen in Groß Börnecke, Schneidlingen und Cochstedt jetzt immer zur selben Zeit, nämlich freitags jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet sind. In Cochstedt steht der Container damit wie gehabt auf einem umzäunten Areal an der Schadelebener Straße, in Groß Börnecke am Ortsausgang Richtung Schneidlingen und in Schneidlingen auf dem Gelände des Bauhofes in der Ernst-Thälmann-Straße.

Bisher kaum Kritik

Diese Verfahrensweise sei in den vergangenen zwei Wochen relativ gut angelaufen, sagte Bauamtsleiterin Sigrid Bleile. Sie weiß aber auch, dass die neuen Öffnungszeiten schon kritisiert wurden. Das kam auch während einer öffentlichen Sitzung der Ortschaftsräte am Montagabend in Groß Börnecke zur Sprache. Einwohner haben kritisiert, dass viele Leute freitags bis 17 Uhr bei der Arbeit sind, hieß es.

Darauf eingehend verwies Sigrid Bleile auf andere Annahmestellen, etwa in Staßfurt. Gemeint ist der Wertstoffhof des Kreiswirtschaftsbetriebes in der Hohenerxlebener Straße. Er ist dienstags bis donnerstags von 7 bis 17 Uhr und sonnabends von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Dort können neben Metallschrott, Pappe und Papier, Leichtverpackungen und Kunststoffabfällen oder Elektronikgeräten auch Grünabfälle in Kleinmengen (bis zu einem Kubikmeter) abgegeben werden. In Aschersleben gibt es ebenfalls einen Wertstoffhof in der Wilslebener Chaussee 22.

Sigrid Bleile verwies in diesem Zusammenhang auf den Abfallratgeber des Kreiswirtschaftsbetriebes.