Bürger haben in der Stadt Hecklingen das Fehlen von Papierkörben an der ein oder anderen Stelle moniert, denn viele Leute sind bemüht, Straßen und Wege sauber zu halten. Die Stadtverwaltung arbeitet derzeit an einer Lösung, kostengünstige Abfallbehälter-Alternativen zur Entsorgung von "Hundetüten" und Co. zu schaffen.

Hecklingen/Groß Börnecke/Schneidlingen/Cochstedt l Frisch angepinselt sind neu aufgestellte Bänke in Groß Börnecke hübsch anzusehen. Der Bitte, dort einmal für das Foto Platz zu nehmen, möchte eine spontan vorbeilaufende Passantin nicht nachkommen. Die Frau, die namentlich nicht genannt werden will, schimpft stattdessen, dass es im Dorf nicht genügend Möglichkeiten gibt, seine Abfälle wegzuwerfen. Die Einwohnerin geht gerade mit ihrem Hund spazieren und berichtet, dass sie die Hundehaufen in der Tüte nicht selten bis zur Mülltonne daheim bei sich trägt. Eigentlich müsse man sich nicht wundern, dass hier und da Exkremente samt "Verpackung" in der Hecke landen, wenn kein Eimer verfügbar ist, meint sie. Statt der Bänke hätten im Ort mehr Mülleimer aufgestellt werden müssen, findet die junge Frau.

Das Thema ist bekannt, nicht nur in Groß Börnecke. Während einer Ortschaftsratssitzung der Gremien aller Orte der Stadt am Montagabend in Groß Börnecke sprach Bürger Florian Siebold die Problematik während der Einwohnerfragestunde an. Seiner Meinung nach gibt es in Hecklingen zu wenig Möglichkeiten, seinen Müll zu entsorgen.

Er sei vermehrt durch die Ortsteile gegangenen und habe festgestellt, dass Papierkörbe auch in Groß Börnecke, Schneidlingen und Cochstedt an der ein oder anderen Stelle fehlen. "Die Mülleimer in Hecklingen kann ich maximal an zwei Händen abzählen", sagt er.

Ortsbürgermeisterin Ethel Maria Muschalle-Höllbach aus Groß Börnecke meinte dazu, dass diese Angelegenheit schon lange ein Thema ist. In Groß Börnecke werde an einer Lösung gearbeitet, zusätzlich neben den neu aufgestellten Bänken auch Papierkörbe aufzustellen.

Die Stadtverwaltung in Hecklingen arbeitet derzeit daran, eine kostengünstige Alternative in die Wege zu leiten, informierte die Leiterin des Bau- und Ordnungsamtes Sigrid Bleile.

Auch in Cochstedt sind die Papierkörbe bis auf Ausnahme eines neuen Behälters auf dem Goetheplatz in die Jahre gekommen, meldete sich bei dieser Gelegenheit Ortsbürgermeister Wolfgang Weißbart zu Wort.

21 Papierkörbe in Börnecke, vier in Schneidlingen

Eine Nachfrage der Volksstimme bei der Stadtverwaltung in Hecklingen zum Bestand der Papierkörbe hat ergeben, dass es in der Stadt Hecklingen insgesamt 47 Papierkörbe gibt. Die stellvertretende Bürgermeisterin Marion Strecker konnte nach Rücksprache mit den Bauhöfen gestern mitteilen, dass davon sieben Papierkörbe in Cochstedt stehen und 21 in Groß Börnecke; nur vier Papierkörbe gibt es in Schneidlingen und 15 in Hecklingen.

Diese seien hauptsächlich im innerstädtischen Bereich aufgestellt, hieß es. Außerdem ist im Rathaus bekannt, dass Mitarbeiter der Bauhöfe in der Vergangenheit schon ausrücken mussten, weil Papierkörbe in der Stadt mutwillig zerstört oder entwendet wurden.

Das sei natürlich ein Ärgernis für die Stadt. Dennoch halte die Verwaltung daran fest, weitere kostengünstige Alternativen zur Entsorgung von Müll zu finden, sicherte Marion Strecker zu.