Egeln l Zweimal im Jahr ist es eine große Plackerei, wenn die Pflanzen der Wasserburg bewegt werden müssen. Nun haben die Vereinsmitglieder die Sommerpflanzen aus dem Winterquartier geholt. Mit einer alten "Ameise" fahren sie die rund 40 große Blumentöpfe über das große Gelände. Winfried Franke steht im Führerstand des kleinen Fahrzeuges und tuckert mit dem Grünzeug durch das Burgtor. Im Burghof warten schon die Helfer, um die großen Töpfe mit den Palmen und anderen Sommerpflanzen vom Hänger zu heben. Stundenlang sind die Männer damit beschäftigt.

Im Herbst wolle der Förderverein einige der prächtigen Oleander abgeben, kündigt Uwe Lachmuth an. Zugunsten der Wasserburg sollen die Pflanzen im Laufe des Jahres versteigert werden. Die Bürger könnten sich die großen Töpfe dann im Herbst abholen, meint er.

Am Giebel des Vereinshauses Zum müden Ritter macht sich der ehemalige Vereinsvorsitzende Gert Guddat zu schaffen. An der Außenseite ist das Holz sichtbar grau verfärbt. Warum es nur an einer Stelle offenbar schneller verwittere, habe er noch nicht herausgefunden, schildert er. Den Arbeitseinsatz des Fördervereins nutzt er aber, um eine frische Schicht Lasur aufzutragen. Das dürfte den Verwitterungsprozess deutlich verlangsamen und das Holz wieder frischer aussehen lassen, schätzt er ein.

Vor dem Vereinshaus liegen viele Tierfelle. Die Frauen des Fördervereins haben die Felle in die Frühlingsluft gelegt. Vereinsvorsitzende Doreen Wildt schüttelt die Felle noch aus, bevor sie wieder ihren Platz im Gebäude bekommen. Mit dem großen Frühjahrsputz rüstet sich der Förderverein für die Veranstaltungen in diesem Jahr. Einmal im Jahr gebe es eine gründliche Grundreinigung des Hauses, schildert sie. Hier machen dann fast alle Vereinsmitglieder mit und packen tatkräftig zu, freut sie sich über das große Engagement der Mitglieder.

Schließlich soll die Burg einen guten Eindruck machen. Die Wasserburg sei schließlich das Aushängeschild der Stadt Egeln. Unter der Woche und auch an den Wochenenden gibt es zahlreiche Besucher aus der näheren und weiteren Umgebung, die sich die Wasserburg ansehen, weiß sie. Die aufgestellten Pflanzen sollen etwas südländisches Flair in die alten Burgmauern bringen.

Heute wird die Wasserburg beispielsweise gut genutzt. Fünf Hochzeitspaare haben sich für heute angemeldet. Sie wollen sich innerhalb der historischen Mauern das Ja-Wort geben.

Gern wird von Paaren die Burganlage für Hochzeiten genutzt. Den ganzen Sommer über finden hier immer wieder Trauungen auf dem Burghof statt. Viele Paare ziehen die Wasserburg einem klassischen Trauzimmer vor.

Ohne den Förderverein würde die Stadt Egeln als Eigentümer der Wasserburg die Unterhaltung und Pflege der Anlage kaum stemmen können. Neben den Arbeitseinsätzen sind die Vereinsmitglieder auf den zahlreichen Veranstaltungen aktiv - immer ehrenamtlich - immer, um die weitere Sanierung des historischen Gemäuers ermöglichen zu können. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Essen und Getränken fließen jedes Jahr in neue Projekte.

So bringt der Förderverein seit Jahren regelmäßig die Eigenmittel auf, um Fördermittel für die Burg zu bekommen. Im vergangenen Jahr wurden dadurch viele neue Fenster angeschafft. Trotz der vielen Erfolge hat der Verein aber noch in den kommenden Jahrzehnten ausreichend Betätigungsmöglichkeiten. Noch zahlreiche Projekte und Vorhaben haben die Mitglieder im Kopf. Für die Umsetzung benötigen sie aber vor allem in Zukunft noch sehr viel Geld.

 

Bilder