Am 7. Juni stimmen die Hecklinger über einen neuen Bürgermeister ab. Vier Kandidaten stehen zur Wahl. Die Volksstimme stellt sie in alphabetischer Reihenfolge in dieser Woche vor. Heute: Hans-Rüdiger Kosche, CDU.

Warum wollen Sie Bürgermeister werden?

Ich will es werden, damit ich mit dem Vertrauen der Wählerinnen und Wähler meine erfolgreiche Arbeit als Bürgermeister für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hecklingen fortsetzen kann.

Worin sehen Sie Ihre größte Herausforderung?

Die größte Herausforderung besteht darin, den Haushalt der Stadt Hecklingen wieder auf gesunde Füße zu stellen, um die Handlungsfähigkeit der Stadt wieder zu erlangen. Die städtische Selbstverwaltung muss wieder Vorrang haben.

Wie kann die Stadt weiter zusammenwachsen ?

Die Stadt wird weiter zusammenwachsen, wenn sich kein Ortsteil in seiner Entwicklung benachteiligt fühlt. Es ist meine Aufgabe, als Bürgermeister dafür Sorge zu tragen.

Wenn die Stadt Geld im Überfluss hätte, wo würden Sie investieren? (3 Projekte)

Ich würde in die Zukunft unserer Stadt investieren. Und wo liegt unsere Zukunft? Bei unseren Kindern. Erste Schritte sind getan. Energetische Sanierung, top baulicher Zustand und das Wohlfühlen der Kinder und Lehrer sind das Gebot.

Das Defizit der Stadt ist seit Jahren auf mittlerweile über 14 Millionen Euro angewachsen. Wo wollen Sie den Rotstift ansetzen? (3 Projekte)

Nicht am verkehrten Ende sparen. Nicht weiter sparen bei Jugend, Kultur und Sport, auch wenn es sich um freiwillige Aufgaben der Stadt handelt.

Wie transparent und bürgernah wird das Rathaus unter Ihrer Führung?

Wenn der Bürger nicht zum Rat kommt, geht der Rat zu den Bürgern. Heißt mit anderen Worten: die Ratsarbeit ist seit einigen Wochen "online". Ich habe dafür gesorgt, dass jeder Bürger sich über die Arbeit des Rates Im Internet informieren kann.

Könnten Sie sich vorstellen, Sprechstunden in den Ortsteilen durchzuführen?

Als Bürgermeister bin ich jederzeit der Ansprechpartner für unsere Bürgerinnen und Bürger, nicht nur im Rathaus, sondern auch auf der Straße. Sprechstunden in den Ortsteilen werde ich durchführen.

Was wollen Sie im Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit tun?

Investoren anwerben und bestehende Unternehmen unterstützen, Ausbildungsplätze für unsere Jugend schaffen und die Stadt am Boy- und Girlsday beteiligen. Wir bilden ja als Stadt auch selbst aus.

Wo wird die Wirtschaftsförderung unter Ihrer Ägide angesiedelt sein und wie kann diese noch schlagkräftiger gemacht werden?

Wirtschaftsförderung ist Chefsache in Verbindung mit externen Sachverstand aus unserer Region zum Vorteil der hiesigen Unternehmen. Den Standort Hecklingen besser vermarkten. Dazu gehört auch der Flugplatz in Cochstedt.

Wie wollen Sie die Kontakte zur Wirtschaft pflegen? Kontakte zur Wirtschaft und zu den Unternehmen müssen verbessert werden. Ich beabsichtige die Einführung eines themenorientierten Unternehmerstammtisches in der Stadt.

Wie kann das Leben für Senioren in der Stadt abwechslungsreich gestaltet werden?

Ich möchte den Seniorenbeirat in alle politischen Entscheidungen, die die Senioren der Stadt betreffen, einbeziehen und auf das Wissen und die Erfahrung der älteren Generation bauen.

Wie wollen Sie dem weiteren Wegzug von jungen Leuten entgegentreten?

Ausbildungsplätze schaffen und Perspektiven für die jungen Leute entwickeln. Das Heimatgefühl wieder wecken und die Jugend von den Vorzügen des ländlichen Bereiches überzeugen.

Wo sollte die Stadt noch neue Baugebiete ausweisen?

Die Stadt braucht derzeit keine neue Ausweisung von Neubaugebieten. Die vorhanden (etwa das Katzental) müssen erst komplett ausgelastet sein. Für junge Leute gibt es auch Häuser zum Aus-und Umbau in den Ortschaften.

Was kann man tun,um die hausärztliche Versorgung zu verbessern?

Hier muss sich unser Land ernsthafte Gedanken machen. Als Stadt würde ich jeden Niederlassungswunsch eines Arztes tatkräftig unterstützen. Auch die kassenärztliche Vereinigung muss hierzu ihren Beitrag leisten.