Am 7. Juni stimmen die Hecklinger über einen neuen Bürgermeister ab. Vier Kandidaten stehen zur Wahl. Die Volksstimme stellt sie in alphabetischer Reihenfolge in dieser Woche vor. Heute: Manfred Teela, Die Partei die Linke.

Warum wollen Sie Bürgermeister werden?

Ich lebe seit 55 Jahren in Hecklingen und möchte die Möglichkeit nutzen, durch meine Arbeit neue Impulse zur allseitigen Entwicklung zu setzen.

Worin sehen Sie Ihre größte Herausforderung?

Hecklingens angespannte Finanzsituation muss entspannt werden. Das heißt, mit Schulden leben und die Stadt weiterentwickeln. Das Defizit muss durch eine weitere Konsolidierung des Haushaltes und mit Hilfe von Land und Bund entlastet werden.

Wie kann die Stadt weiter zusammenwachsen ?

Die Stadt kann nur weiter zusammenwachsen, in dem wir gemeinsame kulturelle Projekte schaffen und mit unseren Vereinen und Kirchengemeinden eng arbeiten. Der gemeinsame Wirtschaftsstandort in allen Orten muss eine Einheit abgeben.

Wenn die Stadt Geld im Überfluss hätte, wo würden Sie investieren? (3 Projekte)

Das Hauptaugenmerk liegt auf der Jugend und den Jugendeinrichtungen. Dazu gehört die Förderung der Berufsorientierung und die Unterstützung junger Gründer.

Das Defizit der Stadt ist seit Jahren auf mittlerweile über 14 Millionen Euro angewachsen. Wo wollen Sie den Rotstift ansetzen? (3 Projekte)

Hilfe vom Bund ist erforderlich. Wir müssen den eigenen Haushalt überprüfen, aber das Erreichte und Erforderliche darf nicht stagnieren. Die Kommune, der Kreis und das Land müssen aufeinander zugehen.

Wie transparent und bürgernah wird das Rathaus unter Ihrer Führung?

Die Arbeit der Verwaltung muss der Bevölkerung durch mehr öffentliche Darstellung nahegebracht werden. Stadtratssitzungen sollten in den Orten ermöglicht werden

Könnten Sie sich vorstellen, Sprechstunden in den Ortsteilen durchzuführen?

Ja, in Absprache mit den Ortschaftsräten und auf Wunsch der Bürger. Bürgerversammlungen sollten zudem ermöglicht werden.

Was wollen Sie im Kampf gegen die hohe Arbeitslosigkeit tun?

Das Hauptaugenmerk liegt bei der Jugend und der Förderung von Ausbildungsmöglichkeiten. Der Landwirtschaftsstandort Hecklingen muss weiter entwickelt werden.

Wo wird die Wirtschaftsförderung unter Ihrer Ägide angesiedelt sein und wie kann diese noch schlagkräftiger gemacht werden?

Sie liegt in der Hand des Bürgermeisters. Durch Kontakte zu Firmen im gesamten Bundesgebiet müssen Möglichkeiten geschaffen werden, auch größere produzierende Firmen anzusiedeln.

Wie wollen Sie die Kontakte zur Wirtschaft pflegen?

Es ist erforderlich, jedes Unternehmen persönlich kennenzulernen.

Wie kann das Leben für Senioren in der Stadt abwechslungsreich gestaltet werden?

Das Leben der Senioren kann nur abwechslungsreich gestaltet werden, wenn es Treffpunkte gibt und einen Seniorenbeirat, der dem Stadtrat Probleme aufzeigt.

Wie wollen Sie dem weiteren Wegzug von jungen Leuten entgegentreten?

Wirtschaftliche Sicherheit durch Arbeit, bezahlbarer Wohnraum und Förderung von Wohnungsbau, geförderte Grundstückspreise, die langfristige Sicherung der Schul-standorte.

Wo sollte die Stadt noch neue Baugebiete ausweisen?

Baugebiete gibt es derzeit genügend. Industriebrachen sind kontaminierte Grundstücke, die auch nicht durch Investoren beseitigt werden.

Hier müssen Fördermittel greifen.

Was kann man tun,um die hausärztliche Versorgung zu verbessern?

Kontakte zur Ärztekammer und zu Universitäten schaffen und prüfen, ob die Möglichkeit zur Schaffung eines Ärztehauses mit Verkehrsanbindung besteht.