Mit Gesang, Tanz und kleinen Erzählungen hatte die Grundschule Wolmirsleben auch in diesem Jahr den Nerv der Besucher getroffen. Alle jene, die zur Theateraufführung am Donnerstag gekommen waren, zeigten sich vom Geleisteten sehr begeistert.

Wolmirsleben. Eigentlich sollte die Theateraufführung der Grundschule Wolmirsleben schon in der Vorweihnachtszeit stattfinden. Doch das Wetter machte den Schülern und Lehrern einen Strich durch die Rechnung. Starker Schneefall machte es für die Kinder unmöglich, zur Schule zu kommen. Schade eigentlich. Denn das Programm der Aufführung stand, die Textpassagen waren einstudiert, die Tanzschritte schon perfekt. Und obwohl der Schnee das weihnachtliche Programm ja eigentlich abgerundet hätte, wäre es den Kindern und Lehrern lieber gewesen, wenn es nicht geschneit hätte.

Trotzdem sollte die Aufführung nicht ins Wasser fallen. Uns so wurde sie am Donnerstag nachgeholt. Waren zur morgendlichen Veranstaltung die Kinder aus den Kitas gekommen, füllte sich am Abend der Saal des Gasthofes "Zum Adler" mit Eltern, Großelten und Geschwistern. Die Plätze reichten nicht für alle Besucher aus. Sogar der Bürgermeister, Knut Kluczka, war gekommen. Auch er wollte sich die Aufführung nicht entgehen lassen.

Eigentlich war das Programm ja auf die Vorweihnachtszeit abgestimmt. Doch das konnte man im Februar nicht mehr vortragen. Zum Glück sind die Kinder und Lehrer der Grundschule richtige Profis. Und so wurde das Programm ein wenig umgewandelt. Gespielt wurde übrigens "Das kleine Licht". Alle Teile des einstudierten Programms drehten sich rund um das Thema Licht.

Den Anfang machte die Tanzgruppe der Schule. Die großen Fenster des Saals waren mit schwarzen Tüchern zugehängt. Nur so konnte die richtige Stimmung erzeugt werden. Die Besucher saßen im Dunkeln. Die Bühne und die Pop-Angels wurden von gro-ßen Scheinwerfern angstrahlt.

Die ganze Aufführung war wie eine Radiosendung aufgebaut. Bei Radio WWW (Wolmislebener Winter-Welle) hatten die Kinder die Regie. Sie waren Redakteure und Akteure. Nach dem Auftritt der Pop-Angels war der Chor an der Reihe. Die Lindenspatzen eröffneten ihren Teil des Programms mit dem Lied "Das kleine Licht". Alle Arbeitsgruppen, die es an der Schule gibt, beteiligten sich an den Vorbereitungen und der Aufführung des Stückes.

Damit alle Kinder einmal auf der Bühne stehen, traten anschließend nacheinander die Klassen auf die Bühne und brachten Lieder und Geschichten dar. Die Theatergruppe der Schule lockerte das Programm zwischen Gesang und Tanz mit kleinen Erzählungen und Geschichten auf.

Als das Licht im Saal wieder an ging, wollte der Applaus des Publikums gar nicht mehr enden. Allen hat es gefallen. "Der Applaus ist für die Kinder und Lehrer das schönste Dankeschön. Und wir möchten uns mit unserer Aufführung bei allen bedanken", erklärte Schulleiterin Marion Josuns. Außerdem richtete sie einen Dank an alle, die vor und hinter den Kulissen mitgewirkt haben. Auch Sandro Telge blieb nicht unerwähnt. Denn er sorgte mit dem Licht für die passende Stimmung und kümmerte sich um die Tontechnik.

   

Bilder