#NULL#Große Aufregung herrschte am Mittwoch in der Grundschule in Förderstedt. Die Mitteldeutsche Kammerphilharmonie unter der Leitung von Generalmusikdirektor Christian Simonis gab ein Konzert in der Turnhalle. Das Orchester überstreicht musikalisch den Raum zwischen Magdeburg und Halle. Es gibt jährlich 120 Konzerte, davon 20 im Kinder- und Jugendbereich.

Förderstedt (kse). Nach der großen Pause begaben sich die einzelnen Klassen in die Halle.

Zur Aufführung gelangte das musikalische Märchen "Peter und der Wolf" des russischen Komponisten Sergei Prokofjew, der auch den russischen Text dazu schrieb.

Dieses für die Schule geeignete Musikstück beginnt auf dem Lande in Russland, wo Peter mit seinem Großvater lebt. Eines Tages steht die Gartentür offen und die Ente watschelt in den nahen Teich zum Schwimmen. Sie gerät in Streit mit einem Vogel, der wegfliegt, als sich eine Katze anschleicht.

Schließlich kommt der Wolf und frisst die Ente lebendigen Leibes. Peter will sie retten, holt ein Seil und schlingt es dem Wolf um den Schwanz. So gefangen, wird der Wolf im Triumphzug in den Zoo geschafft, wo die Ente in seinem Magen noch zu hören ist. So sind sie beide in den Zoo gekommen.

Doch bevor das Märchen begann, prüfte Simonis die Kinder. Sie mussten die Instrumente der Orchestermusiker erraten, die der Reihe nach angespielt wurden. Und die Kinder waren gut vorbereitet, wie er bestätigte. Sie benannten alles richtig.

Das Orchester umfasst die gesamte Breite internationaler Klassik und hat bisher schon große Erfolge bei Schülerkonzerten erzielt. Der moderierende Dirigent Christian Simonis schaffte eine unmittelbare Nähe zu den Kindern. Das passte auch sehr gut zur Musik, denn bei "Peter und der Wolf sind den einzelnen Tieren und Menschen, die in dem Stück vorkommen, vom Komponisten jeweilig bestimmte Melodien zugeordnet.

Neben dem Orchester war auch Ulrich Fischer mit nach Förderstedt gekommen. Er las den Text des Märchens und ist Intendant der Landesbühne Sachsen-Anhalt in Eisleben. Das Orchester und die Landesbühne kooperieren öfters miteinander.

Nach dem Konzert gab es von den Kindern und Lehrern viel Beifall. Schulleiterin Gabi Lange bedankte sich bei Herrn Simonis.

Dieser lobte die Kinder, die sich die für sie doch etwas schwierige Musik bei guter Disziplin anhörten. Er versprach, unbedingt im nächsten Jahr mit dem Orchester wieder in der Förderstedter Grundschule aufzutreten.

Bilder